Schalke-Neuzugang Ozan Kabak träumt von der Qualifikation für die Königsklasse

Schalke 04

Als sich Ozan Kabak am Mittwochmittag den Fragen von Journalisten stellt, ist ihm eine tiefe innere Zufriedenheit anzusehen. Das ist keine Überraschung.

Gelsenkirchen

, 20.11.2019, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke-Neuzugang Ozan Kabak träumt von der Qualifikation für die Königsklasse

Kopfballstark: Ozan Kabak erzielt in dieser Szene das 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf. © dpa

Denn für den Schalker Abwehrspieler ging ein Fußball-Traum in Erfüllung: Erstmals durfte Kabak in der türkischen A-Nationalmannschaft ran. Beim 2:0-Erfolg gegen Andorra stand der 19-Jährige 90 Minuten auf dem Platz.



„Das hat mich sehr gefreut. Ich bin glücklich über mein Debüt“, sagte der Defensivspezialist, der sich nach der Qualifikation mit der Türkei für die Europameisterschaften auch gute Chancen ausrechnet, im nächsten Jahr dabei zu sein.

Verletzung stoppte Ambitionen



Dass er womöglich schon einige Zeit früher Nationalspieler geworden wäre, ärgert Kabak nur noch ein bisschen. Denn eine komplizierte Verletzung am zweiten Trainingstag der Schalker Saisonvorbereitung machte ihm Anfang Juli einen dicken Strich durch alle persönlichen Rechnungen.



„Das war eine harte Zeit. Du kommst zu einem neuen Verein und willst zeigen, was du kannst. Doch dann muste ich pausieren“, erzählte Kabak. Auch als er wieder fit war, blieb die Ausgangslage für ihn schwierig, weil sich die Schalker Mannschaft zu diesem Zeitpunkt gut eingespielt hatte.




Debüt in Bielefeld


Doch spätestens nach den Verletzungen von Salif Sané, Benjamin Stambouli und Matija Nastasic verbesserten sich die Einsatzchancen für den neuen türkischen Nationalspieler, der als einziger Innenverteidiger zur Verfügung stand.



Beim 3:2-Pokalerfolg in Bielefeld gab er sein Debüt im königsblauen Trikot in einem Pflichtspiel. Sein Trainer David Wagner war hinterher erleichtert, „denn Ozan hat schließlich nach fünf Monaten das erste Mal wieder von Anfang an bestritten. Deshalb waren wir nicht so ganz entspannt.“ Wagner charakterisiert den jungen Innenverteidiger als „einer der größten Abwehrtalente in diesem Alter in Europa“. Viele Vereine wollten Kabak im Sommer verpflichten, hauptsächlich Kaderplaner Michael Reschke war es wohl zu verdanken, dass er seine guten Drähte aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten zu nutzen wusste.


Nastasic vor Comeback?


Nun könnte bald Matija Nastasic wieder fit sein und die Abwehrproblematik etwas entspannen. „Er ist ein sehr guter und erfahrener Spieler. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich ihn so schnell wie möglich an meiner Seite hätte“, sagte Kabak.

Auch Ahmed Kutucu feierte gegen Andorra sein Debüt im Nationalteam. Der junge Stürmer hilft Kabak bei der Integration in Gelsenkirchen. „Wir gehen oft zusammen essen. Ansonsten gibt es hier ja nicht so viel zu sehen...“, sagte Schalkes Neuzugang mit einem Augenzwinkern.



Schalke traut er durchaus zu, im Kampf um die internationalen Plätze dabei zu bleiben. Ein bisschen träumt Kabak sogar von der Qualifikation für die Champions League mit den Königsblauen. „Das ist nicht unmöglich. Wir haben viel Potenzial in der Mannschaft“, so der 19-Jährige, dessen volle Konzentration nun dem Bundesligaspiel in Bremen gilt.




Bremen seit sieben Spielen ohne Sieg



Dass die Gastgeber seit sieben Spielen auf einen Sieg warten, bewertet Kabak nicht unbedingt als Vorteil. „Bremen wird deshalb sehr aggressiv zur Sache gehen. Da müssen wir gegenhalten“, forderte der Defensivspezialist.



Mit einem Auge schaut Kabak am Wochenende auch auf das baden-württembergische Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem Karlsruher SC. Natürlich drückt er seinen Ex-Klub Stuttgart die Daumen, dass es mit der Rückkehr in die Bundesliga klappt.

Schlagworte: