Schalke-Stürmer Embolo wechselt zu Mönchengladbach

Schalke 04

Breel Embolo wechselt zu Borussia Mönchngladbach. Dieser Transfer bedeutet, dass Schalke viel Geld „verbrannt“ hat. Embolo erfüllte nur ganz selten die Erwartungen.

Gelsenkirchen

, 28.06.2019, 15:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Stürmer Embolo wechselt zu Mönchengladbach

Will künftig für Mönchengladbach jubeln: Breel Embolo. © dpa

Jetzt ist es perfekt: Breel Embolo verlässt den FC Schalke 04 und wechselt zu Borussia Mönchengladbach. Der Stürmer wechselt für eine Ablösesumme von rund elf Millionen Euro (plus Boni) an den Niederrhein.

Vor drei Jahren hatten die Königsblauen noch 22,5 Millionen Euro an den FC Basel für den Stürmer überwiesen. Es ist also ein großes Verlustgeschäft für die Blau-Weißen. Bereits am ersten Spieltag der neuen Saison wird Embolo seine früheren Schalker Mannschaftskameraden wiedersehen. Dann empfangen die Gladbacher im Borussia-Park die Königsblauen.

„Keine einfache Zeit auif Schalke“

„Die Entscheidung, Breel Embolo zu Borussia Mönchengladbach zu transferieren, ist uns nicht leicht gefallen. Letztlich haben wir dem Transfer zugestimmt, weil Breel mit dem ausdrücklichen Wunsch auf uns zugekommen ist, sich verändern zu wollen“, erklärte Sportvorstand Jochen Schneider.

„Breel hatte aufgrund seiner Verletzungen leider keine einfache Zeit auf Schalke. Wir danken ihm sehr für seinen nimmermüden Einsatz, seine Tore, wünschen ihm für die Zukunft von Herzen nur das Allerbeste und viel Erfolg,“ führte der 48-Jährige weiter aus.

Reha-Training in Gladbach

Breel Embolo war vor der Saison 2016/2017 vom FC Basel zu den Königsblauen gewechselt. Der Schweizer Nationalspieler absolvierte seitdem 81 Pflichtspiele (15 Tore) im S04-Trikot. Sein größter Erfolg mit dem Team war die Vizemeisterschaft in der Spielzeit 2017/2018.

Der 32-malige Schweizer Nationalspieler verpasste wegen einer Fußverletzung zuletzt das Finalturnier der UEFA Nations League mit der Schweizer Nationalmannschaft. Er hat inzwischen mit dem Rehatraining bei Borussia Mönchengladbach begonnen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt