Die Mannschaft hinter der Mannschaft hat der FC Schalke 04 kräftig aufgestockt. Cheftrainer David Wagner hat viele Helfer an seiner Seite.

Gelsenkirchen

, 02.10.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Damit folgen die Königsblauen einem Trend, der seit einigen Jahren bei den meisten Bundesligisten zu beobachten ist. Initiator der Personalaufstockung ist Sportvorstand Jochen Schneider, der sich für mehr Kompetenz auf allen Ebenen stark macht. Er wolle die besten Leute in ihren jeweiligen Arbeitsbereichen zu Schalke holen, so sein Ziel. Zwar frotzelt so mancher Trainingsbesucher – „Bald hat jeder Spieler seinen eigenen Trainer“ –, aber der sportliche Erfolg gibt Schalke zurzeit recht. Nach sechs Spieltagen ist der vierte Tabellenplatz mit 13 Punkten zwar nur eine Momentaufnahme, aber eine, die den Königsblauen Mut macht für die kommenden Wochen. Die wichtigsten Ratgeber von Trainer David Wagner sind:



Christoph Bühler: Der 42-Jährige ist als Co-Trainer ein wichtiger Ansprechpartner für Wagner. Beide kennen sich schon lange, denn sie arbeiteten im Jugendbereich von 1899 Hoffenheim, der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund und zuletzt in der Premier League bei Huddersfield Town zusammen. Während Wagner sich bei den Trainingseinheiten meistens auf eine Beobachterrolle beschränkt, leitet Bühler oft die Einheiten und verteilt Lob und Kritik. Er ist mehr als ein „Hütchen-Aufsteller“, sondern nimmt Einfluss auf die Trainingsgestaltung.


Aus der Hoffenheimer Trainerschule


Frank Fröhling: Der zweite Co-Trainer von Wagner entstammt wie Bühler der Hoffenheimer Trainerschule. Ralf Rangnick, Bernhard Peters und Taktikguru Helmut Groß entwickelten hier bei den Profis und im Nachwuchs über Jahre eine klare und einheitliche Philosophie mit dem Vertikalspiel als zentralem Element. Dabei geht es verkürzt gesagt darum, so schnell wie möglich möglichst viele gegnerische Spieler zu überspielen. Außerdem kümmert sich Bühler bei Schalke verstärkt um das Einüben von Standardsituationen, wie es beim Führungstreffer in Leipzig zuletzt eindrucksvoll umgesetzt werden konnte.



Matthias Kreutzer: Er kam im März 2019 auf Empfehlung von Interimstrainer Huub Stevens zu den Königsblauen, beide kannten sich aus gemeinsamen Tagen beim Hamburger SV, wo Kreutzer insgesamt zwölf Jahre arbeitete. Der gebürtige Erfurter fungiert auf Schalke als Videoanalyst, auch als Co-Trainer bringt er sich ein. Mit seiner Arbeit hat der 36-Jährige die Vereinsführung innerhalb weniger Wochen überzeugt, sodass Schalke auch nach dem Ende der Trainertätigkeit von Huub Stevens weiter auf ihn unter dem neuen Coach David Wagner baut.



Indidivuelle Hilfestellungen


Sascha Lense: Der 43-Jährige wirkte drei Jahre lang bei RB Leipzig als Mentaltrainer, kam im Sommer 2015 und stieg mit dem Team in die Bundesliga auf. Besonders Timo Werner war er eine Hilfe, als der Nationalspieler wegen einer „Schwalbe“ (gegen Schalke) viel öffentlichen Druck zu spüren bekam.



Lense war früher selbst Fußball-Profi, spielte u. a. für Unterhaching und Zwickau in der Zweiten Liga und weiß also aus eigener Erfahrung, wie Profis ticken. Zuletzt war er für Dynamo Dresden tätig. Dort leistete er den Spielern wie jetzt auch auf Schalke individuelle Hilfestellungen, um mit schwierigen Situationen umzugehen. Besonders gefragt ist seine Arbeit bei Misserfolgen, die es im bisherigen Saisonverlauf bei den Königsblauen noch nicht gab.



Ansprechpartner für Neuzugänge



Massimo Mariotti: Der gebürtige Schweizer hat eine Funktion auf Schalke inne, die es bisher noch nicht gab: Er ist so etwas wie ein Integrationsbeauftragter, der 57-Jährige kümmert sich um das Wohlergehen der Schalker Neuzugänge und hilft ihnen dabei, sich schnell in neuer Umgebung wohl zu fühlen. Zuvor war er lange Zeit in dieser Funktion bei Borussia Dortmund und zuletzt beim VfB Stuttgart tätig.



Wie wichtig diese Arbeit ist, zeigt der „Fall Harit“, der sich phasenweise alleingelassen fühlte und in ein tiefes Leistungsloch fiel. Nun hat sich der Marokkaner eindrucksvoll zurückgemeldet und präsentiert sich in ausgezeichneter Form. Mariotti ist bei den Spielern sehr beliebt, auch weil er ihnen viel Arbeit abnimmt. Aktuell kümmert er sich besonders intensiv um den spanischen Neuzugang Juan Miranda.

Zusatzschichten an freien Tagen



Klaus Luisser und Bob Schoos: Die Athletik-Trainer sind unter anderem für die Kontrolle der Trainings- und Belastungssteuerung zuständig. Sie sorgen dafür, dass Spieler Zusatzschichten auch an freien Tagen absolvieren. Im Vergleich zur vergangenen Saison gibt es bisher in diesem Bereich erfreuliche Verbesserungen. Schalke gehört zu den laufstärksten Mannschaften der Bundesliga und hat aktuell keine verletzten Spieler zu beklagen.



Uwe von Renteln: Der Ernährungsberater wechselte im Sommer aus Leipzig zu den Königsblauen. Er erstellt individuelle Essenspläne und hilft den Profis dabei, noch besser auf ihren Körper zu achten. Der 50-Jährige hat in Sachen Ernährung viel Erfahrung und hat nicht nur im Fußball gearbeitet, sondern sich auch schon um Leichtathleten und Schwimmer gekümmert.

Schlagworte: