Schalke-Training ohne Matip - bald für immer?

Wechsel immer wahrscheinlicher

Als die Spieler des FC Schalke 04 am Mittwochnachmittag den Trainingsplatz betraten, war Joel Matip nicht dabei. Der Innenverteidiger setzte aufgrund von Leistenproblemen bei der Übungseinheit aus. Dass sein Fehlen ab dem Sommer ein gewohntes Bild auf Schalke werden könnte, wird unterdessen mit jedem Tag wahrscheinlicher.

GELSENKIRCHEN

, 27.01.2016, 17:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke-Training ohne Matip - bald für immer?

Schalkes Abwehrspieler Joel Matip. Foto: Roland Weihrauch

Die Anzeichen, dass Joel Matip und der FC Schalke 04 am Saisonende getrennte Wege gehen, verdichten sich immer mehr. Noch letzte Woche hatte Manager Horst Heldt eine Entscheidung bis Ende Januar in der Causa Matip angekündigt. Nun, da sich der Monat dem Ende neigt, ist bis dato noch keine Entscheidung nach außen getragen worden. Sowohl der Spieler, sein Berater als auch Horst Heldt mauern weiter.

Macht Liverpool das Rennen?

Ein deutliches Zeichen dafür, dass es wohl keine positiven Nachrichten zu vermelden gibt. Wäre Matips Wahl pro Schalke ausgefallen, hätte er dies längst kundgetan. Wohin die Reise für den Nationalspieler Kameruns am Ende geht, bleibt die große Frage. Dass es Matip auf die Insel zieht, gilt als relativ sicher. Ein Verein, der in den letzten Wochen und Tagen immer wieder als potenzieller neuer Arbeitgeber genannt wird, ist der FC Liverpool. Trainer Jürgen Klopp soll großes Interesse an einer Verpflichtung des Innenverteidigers haben.

Jetzt lesen

Das Schalke seinen besten Verteidiger nach der langfristigen Verletzung von Kapitän Benedikt Höwedes aber tatsächlich noch in diesem Winter ziehen lässt, kann nahezu ausgeschlossen werden. Auch wenn den "Knappen" dadurch ein warmer Geldsegen durch die Lappen gehen würde - im Sommer kann Matip den Verein ablösefrei verlassen. Zu prekär ist jedoch die Personalsituation in der Defensive, zu schnell rückt das Ende des Transferfensters am 1. Februar näher. Und noch immer konnte Horst Heldt keinen Neuzugang für die Defensive präsentieren.

Weiter Achillessehnenprobleme bei Aogo

Ein weiteres Gesicht, dass am Mittwoch auf dem Trainingsplatz fehlte, war das von Dennis Aogo. Der 29 Jahre alte Linksverteidiger hat weiterhin Probleme an der Achillessehne. Sein Einsatz am kommenden Wochenende gegen den SV Darmstadt 98 ist mehr als fraglich. Ansonsten nahmen, abgesehen von den Langzeitverletzten, alle Schalke-Spieler am Mannschaftstraining teil.

Jetzt lesen

Torhüter Ralf Fährmann hat indes seinem Unmut über die mediale Kritik an Trainer André Breitenreiter und dessen Trainingsmethoden erneut Luft gemacht. Auf der Homepage der Königsblauen sagte Fährmann: "Ich fand das ein Stück weit brutal und wahnsinnig, weil es aus heiterem Himmel kam. Das Ganze kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Es ist ärgerlich. Wir versuchen, hier etwas aufzubauen und sind in einem Umbruch. Das dauert natürlich seine Zeit und geht nicht von heute auf morgen."

Fährmann empfindet Kritik als "nicht förderlich"

Und weiter: "Wir möchten gerne gemeinsam mit dem Trainer in Ruhe etwas aufbauen. Wenn nach einem verlorenen Spiel direkt wieder alles in Frage gestellt wird, ist das sicherlich nicht förderlich für die Entwicklung der Mannschaft."

Jetzt lesen

Auch die Spekulationen über ein mangelhaftes Kommunikationsverhalten Breitenreiters verwies Fährmann ins Reich der Fabeln: "Die Tür zum Trainerbüro ist immer offen. Einen so kommunikativen Coach wie Andre Breitenreiter gab es schon lange nicht mehr auf Schalke."