Schalke verpasst Bestmarke - Uchida gibt Comeback

0:2 in Salzburg

Fünf Siege in Serie - den Rekord aber nun verpasst: Das „Testspiel“ in Salzburg verlor Schalke 04 zum Abschluss 0:2. Doch die Auftritte der in der Europa League waren sehenswert. Auch ohne Sieg-Rekord muss man die Weinzierl-Elf in der K.o.-Runde auf dem Zettel haben.

SALZBURG

08.12.2016, 23:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Nach vorne schauen und es Sonntag besser machen!" #Schalke TV hat nach #FCSS04 mit den #S04-Profis gesprochen. pic.twitter.com/sIYhBzIJ2P

— FC Schalke 04 (@s04)

Mit einer Reservistentruppe hat der FC Schalke 04 zum Abschluss der Gruppenphase eine Bestmarke in der Europa League verpasst. Der schon feststehende Gruppensieger unterlag am Donnerstagabend beim ausgeschiedenen österreichischen Fußballmeister RB Salzburg mit 0:2 (0:1). Xaver Schlager erzielte vor 23.133 Zuschauern in der 22. Minute die Führung, Josip Radosevic traf in der Nachspielzeit ins leere Tor. Schalke legte nach der Pause zwar zu, verpasste es am Ende jedoch, als erster deutscher Verein alle sechs Partien einer Gruppenphase zu gewinnen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball, Europa League: RB Salzburg - FC Schalke 04 2:0 (1:0)

Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.
08.12.2016
/
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Fußball: Europa League, RB Salzburg - FC Schalke 04, Gruppenphase, Gruppe I, 6. Spieltag am 08.12.2016 in der Red Bull Arena in Salzburg, Österreich. Trainer Oscar Garcia von Salzburg vor Spielbeginn. Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Europa League, RB Salzburg - FC Schalke 04, Gruppenphase, Gruppe I, 6. Spieltag am 08.12.2016 in der Red Bull Arena in Salzburg, Österreich. Trainer Markus Weinzierl von Schalke vor Spielbeginn. Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
epa05666580 FC Schalke's coach Markus Weinzierl looks on prior to the Europa League group I soccer match FC Salzburg vs FC Schalke 04 held at Wals-Siezenheim stadium, Salzburg, Austria, 08 December 2016. EPA/ANDREAS SCHAAD +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Europa League, RB Salzburg - FC Schalke 04, Gruppenphase, Gruppe I, 6. Spieltag am 08.12.2016 in der Red Bull Arena in Salzburg, Österreich. Trainer Markus Weinzierl von Schalke vor Spielbeginn. Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
epa05666563 FC Schalke's Donis Avdijaj in action against FC Salzburg's Christian Schwegler during their Europa League group I soccer match held at Wals-Siezenheim stadium, Salzburg, Austria, 08 December 2016. EPA/ANDREAS SCHAAD +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
epa05666564 FC Salzburg''s Andre Wisdom (L) and Duje Caleta-Car (M) in action against FC Schalke's Abdul Baba Rahman, Thilo Kehrer and Benedikt Hoewedes (R) during their Europa League group I soccer match held at Wals-Siezenheim stadium, Salzburg, Austria, 08 December 2016. EPA/ANDREAS SCHAAD +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
epa05666562 FC Schalke's Donis Avdijaj in action against FC Salzburg's Christian Schwegler during their Europa League group I soccer match held at Wals-Siezenheim stadium, Salzburg, Austria, 08 December 2016. EPA/ANDREAS SCHAAD +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
epa05666578 FC Schalke's Atsuto Uchida on the bench prior to the Europa League group I soccer match FC Salzburg vs FC Schalke 04 held at Wals-Siezenheim stadium, Salzburg, Austria, 08 December 2016. EPA/ANDREAS SCHAAD +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Bilder der Europa-League-Partie zwischen RB Salzburg und dem FC Schalke 04.© Foto: dpa
Schlagworte RB Salzburg, Schalke 04

Trainer Markus Weinzierl hatte den Misserfolg jedoch in Kauf genommen. Er schonte praktisch alle Stammkräfte für das „wichtige Spiel“ am Sonntag in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen. Bei der Auslosung der Runde der letzten 32 Mannschaften in der Europa League am kommenden Montag zählt Schalke zu den gesetzten Teams. Im Block der rund 10.000 mitgereisten Schalke-Fans fielen einige Anhänger durch das fortwährende Abbrennen von Pyro-Technik negativ auf.

B-Team von Höwedes angeführt

Weinzierl verzichtete im Hinblick auf das Bundesligaspiel am Sonntag gegen Bayer Leverkusen in der Mozartstadt praktisch auf alle Leistungsträger. „Leverkusen ist das wichtigere Spiel“, begründete der Trainer. Das runderneuerte Schalker B-Team wurde angeführt von Kapitän Benedikt Höwedes. Der Weltmeister verblieb als einziger Akteur im Vergleich zum 1:2 bei RB Leipzig in der Startelf, denn er ist nach der fünften Gelben Karte am Sonntag gegen Leverkusen gesperrt. Im Tor durfte der lange verletzte Fabian Giefer anstelle von Ralf Fährmann ran.

Gegen die hochmotivierten Gastgeber brauchte die Schalker Verlegenheitself Zeit, sich zu finden. Nach einem guten Schussversuch von Donis Avdijaj (19.) gerieten die Gäste in Rückstand: Der freistehende Schlager traf aus kurzer Distanz.

Weinzierl testet

Weinzierl nutzte das „Freundschaftsspiel“ zum Testen. Anfangs stellte er Benjamin Stambouli in die Dreier-Abwehrkette, um ihn als möglichen Ersatz für den gesperrten Höwedes in der Bundesliga zu testen. Doch das Experiment war nach dem Rückstand schnell beendet: Stambouli rückte wieder vor ins Mittelfeld, dafür übernahm Sascha Riether den Abwehrpart. Beim Distanzschuss von Stefan Lainer agierte 04-Keeper Giefer einmal unsicher (28.). Und der österreichische Meister blieb am Drücker - Schlager legt fast das 2:0 nach (36.). Schalke hatte in der ersten Hälfte bis auf den Aktivposten Avdijaj wenig zu bieten.  

Uchi is back! #FCSS04#Uchidapic.twitter.com/c1EE8MfJdG

— FC Schalke 04 (@s04)

Nach der Pause taten die Gäste deutlich mehr, um die Niederlage abzuwenden. Doch der stark haltende RB-Keeper Cican Stankovic konnte alle Chancen vereiteln - die beste hatte Avdijaj mit einem wuchtigen Kopfball (69.). Nach einem Schubser gegen Yevhen Konoplyanka hätte es durchaus Elfmeter für die Gäste geben können, doch der rumänische Schiedsrichter Radu Petrescu ließ weiterspielen (66.). In den Schlussminuten feierte der Japaner Atsuto Uchida nach mehr als anderthalb Jahren ein Kurzcomeback nach langwierigen Knieproblemen. 

Von dpa

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt