Schalke will in Nikosia punkten - Höwedes dabei

Mit Zuversicht ans Mittelmeer

Beim FC Schalke 04 ist der Optimismus zurückgekehrt. Nach dem 2:1 gegen Mainz startet der Bundesliga-Fünfte selbstbewusst in die Europa League. Bei APOEL Nikosia auf Zypern ist auch Kapitän Benedikt Höwedes wieder mit dabei. Dafür fehlt Eric Maxim Choupo-Moting.

GELSENKIRCHEN

16.09.2015, 12:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schalker Abschlusstraining in Nikosia

Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.
16.09.2015
/
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa
Bilder des Schalker Abschlusstrainings in Nikosia.© Foto: dpa

Zuversicht statt Zweifel: Nach dem gelungenen Saisonstart hat der FC Schalke 04 die Reise auf die Mittelmeerinsel Zypern am Mittwoch in bester Stimmung angetreten. Anders als für die meisten seiner Spieler ist die Europa League für Trainer André Breitenreiter Neuland.

"Absolute Führungsperson"

Umso mehr freut sich der Fußball-Lehrer auf den Auftakt an diesem Donnerstag (21.05 Uhr/Sky und Sport1) bei APOEL Nikosia: „Es ist eine Ehre, Deutschland im Ausland zu repräsentieren“, sagte Breitenreiter. „Unser erstes Ziel ist, die Gruppenphase zu überstehen. Dazu müssen wir möglichst viele Punkte holen. Und am besten fangen wir in Nikosia damit an.“   

? #Zypre#Apoel@s04@EuropaLeaguepic.twitter.com/zFwM1M5Dtl

— Franco Di Santo (@fdisanto9)

 

Dabei kann der Trainer auf Benedikt Höwedes zurückgreifen, der nach dreimonatiger Zwangspause wiedergenesen ist. „Er ist eine absolute Führungsperson und tut uns gut mit seiner Anwesenheit und Präsenz“, kommentierte Torwart Ralf Fährmann die Rückkehr des Kapitäns. Nicht mit dabei ist hingegen Eric Maxim Choupo-Moting wegen eines fiebrigen Infekts. 

Willkommene Abwechslung

Nicht nur deshalb ist der Trip in den Süden eine willkommene Abwechslung. „Es ist immer etwas Besonderes, aus dem Bundesliga-Alltag herauszukommen und Spiele auf europäischer Ebene zu bestreiten“, sagte Leon Goretzka. Nach einem schwierigen Jahr mit vielen Verletzungen findet sich das große Mittelfeldtalent immer besser zurecht. Beim 2:1 gegen Mainz am Sonntag bot Goretzka eine klasse Partie. „Seitdem ich von der Verletzung zurück bin, war das mit Sicherheit mein bestes Spiel“, urteilte der ehemalige Bochumer. 

Der U21-Nationalspieler hat sich seinen Platz auf der Doppel-Sechs neben Neuzugang Johannes Geis erkämpft, ist technisch versiert, lauf- und kopfballstark und hat einen guten Schuss. Nach dem Mainz-Spiel schwärmte Manager Horst Heldt: „Leon hat sich ein Sonderlob verdient, weil er überragend gespielt hat.“

Goretzka spielt sich in den Fokus

Nun will Goretzka auch auf der europäischen Fußball-Bühne an seine starken Leistungen anknüpfen. Er weiß, dass er dazu gerade in den Englischen Wochen Gelegenheit bekommen wird, ist aber nicht ungeduldig: „Natürlich möchte ich regelmäßig von Beginn an spielen, aber wir haben jetzt viele Partien in kurzer Zeit. Da benötigen wir jeden Spieler. So werde ich die Wochen auch angehen.“   

Check-in! #Schalke#uelhttps://t.co/vnwTqZYhrc

— FC Schalke 04 (@s04)

 

Gegen die Nobodys aus Nikosia kommt dem Revierklub, der in den vergangenen drei Jahren jeweils das Achtelfinale der Königsklasse erreichte, die Favoritenrolle zu. Weitere Gegner sind Sparta Prag und Asteras Tripolis - eine machbare Gruppe: „Klar, wir sehen uns als Favoriten in der Gruppe“, meinte Heldt. „Wir nehmen diese Rolle an.“ Der Manager warnte aber auch: „Jedes Spiel muss erst gespielt werden.“

Kleines Manko

Dass es diesmal nur zur Europa League gereicht hat, ist für Klaas-Jan Huntelaar nur ein kleines Manko. „Natürlich hätten wir gerne Champions League gespielt. Aber das ist in der Bundesliga nicht so leicht. Und die Motivation, europäisch zu spielen, ist immer groß“, betonte der Stürmer. Er traut dem Team sogar zu, wie vor vier Jahren das Viertelfinale zu erreichen. „Aber dann muss alles klappen. Und das geht nur Schritt für Schritt.“ 

Von dpa

SO KÖNNTEN SCHALKE SPIELEN
S04: Fährmann - Caicara, Matip, Neustädter, Aogo - Geis, Höger - Goretzka, Meyer - Di Santo, Huntelaar