Schalke will mit Jan Kirchhoff in die Wüste

Verteidiger wird ausgeliehen

"So schnell wie möglich" wollte Schalke-Manager Horst Heldt die Personalie Jan Kirchhoff geklärt haben – allem Anschein nach ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen. Der Noch-Münchener spielt in der Rückrunde wohl in Königsblau.

Gelsenkirchen

von Matthias Heselmann

, 26.12.2013, 22:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jan Kirchhoff kommt in München kaum zum Einsatz und steht vor einem Wechsel zum FC Schalke 04.

Jan Kirchhoff kommt in München kaum zum Einsatz und steht vor einem Wechsel zum FC Schalke 04.

Die Münchener beziehen wie auch schon in den vergangenen beiden Jahren ebenfalls ihr Quartier in dem Wüstenstaat. Noch nach dem Nürnberg-Spiel war Horst Heldt gefragt worden, ob Kirchhoff dann im Trainingslager die Unterkünfte wechseln müsste. Heldt hatte sich allerdings gewünscht, das Leihgeschäft schon vorher unter Dach und Fach zu bringen: "Es wäre gut, wenn wir das noch vor dem Abflug hinbekämen."Die Personalie Jan Kirchhoff ist keine neue auf Schalke: Schon vor einem Jahr hatte sich die Chefetage um die Dienste des Verteidigers bemüht, damals spielte Jan Kirchhoff noch für Mainz 05. Gegen das Festgeldkonto des FC Bayern konnte Schalke damals aber nichts ausrichten: Finanzielle Gründe gaben den Ausschlag für einen Wechsel nach München.

Sportlich konnte sich Kirchhoff nicht durchsetzen: In der Hinrunde bestritt der 23-Jährige in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Champions League insgesamt elf Spiele – in allen Partien wurde Kirchhoff eingewechselt. Ein Wechsel zu Schalke, und wenn auch nur auf Leihbasis, ergibt Sinn: Angesichts der Verletztensituation bei den Königsblauen vor allem im defensiven Mittelfeld ist es wahrscheinlich, dass Kirchhoff auf seine Einsatzzeiten kommt.