Schalker Chaos: Spieler-Revolte gegen Trainer Christian Gross

Schalke 04

Auf Schalke regiert das Chaos: Mehrere Medien berichten übereinstimmend von einer Spielerrevolte gegen Trainer Christian Gross. Der Vorstand lehnte die geforderte Ablösung jedoch ab.

Gelsenkirchen

, 27.02.2021, 01:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Steht bei der eigenen Mannschaft in der Kritik: Trainer Christian Gross.

Steht bei der eigenen Mannschaft in der Kritik: Trainer Christian Gross. © dpa

Demnach sollen sich mehrere Führungsspieler gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Gross ausgesprochen und bei Sportvorstand Jochen Schneider um eine Ablösung des Trainers noch in dieser Woche gebeten haben. Das habe die Vereinsführung aber abgelehnt.

In der Kabine sei es teilweise zu hitzigen Wortgefechten zwischen dem Trainer und einigen Spielern gekommen. Den Berichten zufolge verwechselt Gross die Namen von eigenen und gegnerischen Spielern immer wieder. Zudem spreche der Schweizer zum Teil in der falschen Sprache mit seinen Profis.

Bei der Pressekonferenz vor dem Stuttgart-Spiel hatte Gross vergessen, einige Namen verletzter Spieler zu nennen. Die Journalisten mussten mehrfach nachhaken. Sogar die Kompetenz des Trainers wurde infrage gestellt. Angeblich kritisieren die Spieler auch die Trainingsinhalte und die taktische Ausrichtung in den Spielen.

Trainer vergisst Namen

Gross hat das Traineramt auf Schalke erst am 27. Dezember 2020 übernommen. In zehn Pflichtspielen holte er nur einen Sieg (zwei Unentschieden, sieben Niederlagen). Der Schweizer ist der vierte Schalker Trainer in dieser Saison nach David Wagner, Huub Stevens und Manuel Baum. Kommt bald der Fünfte?

Schlagworte: