Schalkes Aogo hakt Platz drei noch nicht ab

Ehrgeiziges Ziel

Roman Neustädter und Dennis Aogo sahen sich am Dienstag vielen unbekannten Gesichtern aus der Knappenschmiede gegenüber. Denn die beiden waren die einzigen Feldspieler aus dem Schalker Bundesligakader, die am Training teilnahmen.

Gelsenkirchen

von Von Boris Spernol

, 12.11.2013, 21:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Schalker Dennis Aogo rechnet insgeheim noch mit platz drei.

Der Schalker Dennis Aogo rechnet insgeheim noch mit platz drei.

Und Sead Kolasinac, der erst morgen zur bosnischen Nationalelf aufbricht, sollte am Abend gemeinsam mit Jefferson Farfan, Felipe Santana und Tim Hoogland im sogenannten European Talents Tournament gegen Royal Charleroi SC Spielpraxis sammeln.Bei der Nationalelf wäre auch Dennis Aogo gerne, der es bislang schon auf zwölf Einsätze für die deutsche Auswahl bringt: „Natürlich“, sagte er, „da muss man ehrlich sein.“ Aber auch wenn Aogo das Schalker Defensivspiel in den vergangenen Wochen maßgeblich gefestigt hat, schätzt er seine Chancen, von Bundestrainer Joachim Löw in absehbarer Zeit nominiert zu werden, als gering ein.

„Auch in der Vergangenheit waren viele Verletzte da, und da wurde ich auch nicht eingeladen. Also muss man da ehrlich in die Zukunft schauen“, sagte Aogo – ohne zu resignieren: „Aber man weiß nie, was passiert. Deshalb versuche ich mein Bestmöglichstes zu geben, dass ich, wenn vielleicht irgendwelche Eventualitäten eintreten, dann da bin.“ Einstweilen will er sich aber voll auf seine Arbeit auf Schalke konzentrieren. Denn er weiß: „Wir haben noch einiges zu tun, um vorwärts zu kommen.“ Seitdem Aogo und Kevin-Prince Boateng Ende August zur Mannschaft gestoßen sind, haben die Schalker ebenso viele Punkte wie Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen geholt. „Wir müssen versuchen, das auszubauen und die Differenz zu Platz drei kleiner werden lassen. Das ist die vorrangige Aufgabe“, so Aogo. „Auf Platz drei sind es noch immer viele Punkte. Deshalb müssen wir schauen, dass wir in der Tabelle weiter klettern. Das haben wir in den letzten zwei Spielen in der Bundesliga gut gemacht.“

Denn noch stehen auch Gladbach und Wolfsburg in der Bundesligatabelle vor den Schalkern. Der Linksfuß aber glaubt, dass „wenn man Punkt für Punkt heranrücken kann, dann vielleicht im letzten Saisondrittel noch einmal angreifen kann.“ Die nächste Schalker Station ist am Samstag in einer Woche Eintracht Frankfurt. Aber gerade, weil die Frankfurter in dieser Saison noch kein Heimspiel gewinnen konnten, rechnet Aogo damit, dass „das kein einfaches Spiel wird. Wir müssen mit vollster Konzentration dahinfahren.“

Sein Blick geht aber auch schon auf das Champions-League-Spiel in Bukarest (26.11.) und die dritte Runde im DFB-Pokal gegen TSG Hoffenheim (3.12.). „Die letzten Wochen vor Weihnachten sind sehr interessant und wichtig für uns. Ich freue mich drauf“, sagte Aogo.

Lesen Sie jetzt