Schalkes Barnetta will gegen Bayer "Feuer geben"

Duell mit dem Ex-Klub

Seine persönlichen Kontakte zu Bayer Leverkusen sind auch nach seinem Wechsel 2012 nicht abgerissen. Mit Gonzalo Castro oder Stefan Kießling trifft er sich noch ab und zu zum Essen. Am Samstag trifft Schalkes Tranquillo Barnetta auf seinen Ex-Klub. Im Vorfeld der Partie am Samstag (18.30 Uhr) beantwortete er uns drei Fragen.

GELSENKIRCHEN

19.03.2015, 09:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalkes Tranquillo Barnetta (r.) will mit den Schalkern gegen seinen Ex-Klub dreifach punkten.

Schalkes Tranquillo Barnetta (r.) will mit den Schalkern gegen seinen Ex-Klub dreifach punkten.

Herr Barnetta, die Torhüterfrage wird auf Schalke momentan heiß diskutiert. Wie ist Ihre Meinung? Wir dürfen Ralf Fährmann nicht unter Druck setzen und müssen Timon Wellenreuther gut zureden. Er hat zwar in Berlin nicht so gut ausgesehen, aber er verdient unser Vertrauen.

Jetzt lesen

Leverkusen hat 120 Champions-League-Minuten vom Dienstag in den Beinen - ein Vorteil für Schalke? Nicht unbedingt. Wenn du gut in ein Spiel kommst, dann spürst du die Müdigkeit nicht mehr so stark. Deshalb muss es für uns heißen, dem Gegner von Anfang an Feuer zu geben. Wenn Leverkusen von Anfang an hinterherlaufen muss, dann spielt gegen Ende der Partie vielleicht auch die Kraft eine Rolle. Das Ausscheiden in der Königsklasse war für Bayer bitter. Elfmeterschießen ist immer ein Lotteriespiel.

Jetzt lesen

Wie wichtig wären für Schalke drei Punkte am Samstag? Sehr wichtig. Aber wir sollten nicht Woche für Woche auf die Tabelle schauen. Es ist ein ständiges Hin und Her. Je mehr wir bis zum Saisonende punkten, desto größer sind die Chancen für die Champions-League-Teilnahme in der neuen Saison. 

Lesen Sie jetzt