Schalkes mysteriöse Verletzungen - keine Rückkehrer

Training am Dienstag

Boateng, Sam und Huntelaar - sie sollten nach der verletzungsbedingten Pause am Montag wieder beim Dienstagstraining des FC Schalke 04 mitmischen. Das war nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Ein weiterer Spieler verlängert die Liste der angeschlagenen Akteure.

GELSENKIRCHEN

10.02.2015, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalkes mysteriöse Verletzungen - keine Rückkehrer

Atsuto Uchida wird seine Reha in den kommenden Wochen auf Schalke absolvieren.

Kevin-Prince Boateng und Klaas-Jan Huntelaar fehlten am Dienstagmorgen weiterhin. Huntelaar leidet an einer Erkältung, Boateng bekam gegen die Gladbacher einen Schlag an den Unterschenkel. Beide sollten jedoch am Dienstag wieder auf dem Trainingsplatz stehen.

Uchida fehlt

Gleiches gilt für Sidney Sam. Doch seine muskulären Probleme scheinen schwerwiegener, als zunächst angenommen. Auch Sam blieb dem Training - ebenso wie Fabian Giefer (Addukktorenverletzung) - fern. 

Jetzt lesen

Während Kapitän Benedikt Höwedes nach seinem gestrigen Trainingsabbruch heute wieder mit vollem Einsatz bei der Sache war, fehlte Atsuto Uchida. Warum der Japaner nicht am Training teilnahm, ist noch offen. Vom Verein liegt bisher keine Stellungnahme vor.  

Spielerische Elemente

Trainer Roberto Di Matteo dürften die anhaltenden Ausfälle in seinem Kader nicht schmecken. Zumal der Dienstag als trainingsintensivster Tag bei den Schalkern gilt. Bei der Einheit am Morgen stand das spielerische Element im Vordergrund. Auf dem Kleinfeld traten mehrere Teams gegeneinander an.

Jetzt lesen

Marco Höger hatte Freude bei der Einheit, blickt aber bereits etwas traurig auf den Montag. "Wegen der Vorbereitung auf die Champions League fällt für mich der Rosenmontag flach", sagte der gebürtige Kölner, der diesen Tag ansonsten mit Leib und Seele feiert. "Doch meine ganze Konzentration gilt der Partie gegen Real Madrid."

Fitness am Nachmittag

Am Nachmittag (15.45 Uhr) spielt das Leder dann gar keine Rolle mehr. Die Fitnesstrainer nehmen sich der Spieler dann an - die körperliche Verfassung steht im Vordergrund.