Schalkes nächster Gegner FC Ingolstadt zieht die Reißleine

Schalke 04

Am nächsten Sonntag ist der FC Ingolstadt in der Veltins-Arena zu Gast. Die Schanzer werden dann mit einem neuen Trainer versuchen, den Abwärtstrend zu stoppen.

Gelsenkirchen

, 27.09.2021, 13:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim FC Ingolstadt gibt es bereits nach dem achten Spieltag einen Trainerwechsel.

Beim FC Ingolstadt gibt es bereits nach dem achten Spieltag einen Trainerwechsel. © dpa

Der FC Ingolstadt hat seinen Trainer Roberto Pätzold am Wochenende nach dem verpatzen Saisonstart entlassen. Auch der Sportliche Leiter Florian Zehe wurde freigestellt. Neuer Mann an der Seitenlinie der Schanzer ist der bundesligaerfahrene André Schubert.

Vier Punkte aus acht Spielen, 20 Gegentore und zuletzt drei Niederlagen in Serie. Nach dem verpatzten Saisonstart in die 2. Bundesliga hat der FC Ingolstadt am Sonntagabend die Entlassung von Trainer Roberto Pätzold bekanntgegeben. Der 42-Jährige war erst im Juli vom Jugend-Trainer der Schanzer zum Chef-Coach befördert worden.

Schubert hat viel Erfahrung

Auch der Sportliche Leiter Florian Zehe muss seinen Posten räumen. FCI-Geschäftsführer Manuel Sternisa: „Beide sind ganz eng mit diesem Verein verwurzelt und wir haben alle ihre tagtägliche, harte und sehr professionelle Arbeitsweise gesehen. Deshalb ist das eine Entscheidung, die sehr weh tut, doch über allem steht am Ende der Erfolg des Vereins.“

Der Nachfolger für Pätzold steht schon fest. Mit André Schubert kommt ein Coach, der unter anderem Mönchengladbach, St. Pauli, Braunschweig und Paderborn trainiert hat. „Mit André Schubert bekommen wir einen erfahrenen und gleichzeitig emotionalen Fachmann, der an den entscheidenden Rädchen drehen und wieder ein Feuer entfachen kann“, sagte Vorstandsvorsitzender Peter Jackwerth.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt