Schalkes Uchida schuftet für sein Comeback

Muskeln aufbauen

Sein Tagesablauf ist zurzeit ziemlich monoton. Das beschreibt Atsuto Uchida jedenfalls auf der Vereinshomepage. Er will so schnell wie möglich wieder fit werden. Probleme an der Patellasehne haben den Publikumsliebling nun schon viele Monate außer Gefecht gesetzt.

GELSENKIRCHEN

09.10.2015, 05:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Atsuto Uchida kann fehlte den Königsblauen lange, doch Besserung ist in Sicht.

Atsuto Uchida kann fehlte den Königsblauen lange, doch Besserung ist in Sicht.

Seit einigen Wochen arbeitet Uchida im „Medicos“ auf Schalke an seinem Comeback. Wann er wieder einsatzfähig ist, lässt der 27-Jährige offen. "Meistens komme ich um 9 oder 10 Uhr und trainiere bis 14 oder 15 Uhr. Auf dem Programm stehen zuerst elektrische Impulse, Stretching und Massage am Knie. Danach kommt das Training. Ich muss wieder Muskeln aufbauen, um das Knie und die Oberschenkel und den Oberkörper stärken."

Jetzt lesen

„Es geht schrittweise bergauf. Aber ich kann noch kein genaues Datum nennen. Es ist immer möglich, dass es am Ende doch länger als geplant dauert“, sagt Uchida, der sich nach den Verpflichtungen von Caicara und Riether starker Konkurrenz auf der Rechtsverteidigerposition ausgesetzt sieht.

Giefer geht's gut

Noch mehr vom Verletzungspech gebeutelt ist Fabian Giefer, der seit seinem Wechsel im Jahr 2014 von Düsseldorf zu Schalke erst in zwei Bundesligaspielen für die Königsblauen zum Einsatz kam. Nach seiner Sehnenoperation Ende Juni hatte der Torhüter erklärt: „Der Eingriff ist gut verlaufen. Realistisch ist, dass ich in drei Monaten wieder einsatzfähig bin.“ Doch noch immer ist der 25-jährige nicht ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Am Mittwoch versicherte Giefer jedoch: „Es geht mir sehr gut.“

Auch Jung-Profi Felix Platte ist optimistisch, nach seiner Fußoperation bald angreifen zu können. Er sei „auf einem guten Weg“ und hoffe bald wieder mit der Mannschaft trainieren zu können, gab Schalke via Twitter bekannt.

Sam nicht im Training

Schon wieder länger außer Gefecht als ursprünglich angenommen ist Sidney Sam, der auch gestern Vormittag nicht beim Training auf dem Platz zu sehen war. Mittlerweile sind es schon wieder zwei Wochen, ohne dass der frühere Nationalspieler, der an einer Sehnenreizung laboriert, am Mannschaftstraining teilgenommen hat.