So sieht es bei den Schalker Langzeitverletzten aus

Coke, Embolo und Uchida

Coke, Breel Embolo und Atsuto Uchida sind weiterhin in der Beobachterrolle. Noch müssen sie sich nach schweren Verletzungen in Geduld üben, ehe sie dem FC Schalke 04 sportlich wieder helfen können. Aber die Sorgenkinder sind nicht untätig, um die Königsblauen wenigstens ein bisschen zu unterstützen.

GELSENKIRCHEN

10.11.2016, 06:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht es bei den Schalker Langzeitverletzten aus

Bilder des Schalke-Trainings am 1. November.

So machten sich Coke und Embolo nach dem 3:1-Erfolg gegen Werder Bremen schnurstracks auf den Weg in die Schalker Kabine, um ihren Mannschaftskameraden zu gratulieren. Coke twitterte außerdem ein Jubelphoto. Der Spanier kann es scheinbar kaum noch erwarten, bis er wieder ins Training einsteigen darf. Die lange Zwangspause hat er außerdem dazu genutzt, jeden Tag intensiv Deutsch zu lernen.

Jaaaaaa, wichtiger Sieg....!!!! ??? @s04#s04 / Siiiiiiii...!!! Victoria importante...!!! pic.twitter.com/tQODlVRFAx

— Coke (@coke23andujar)

Der Rechtsverteidiger hatte sich bekanntlich in der Sommervorbereitung eine Kreuzbandverletzung zugezogen, die das Aus in der Hinrunde bedeutete. Nachdem er den ersten Teil seiner Reha in seinem Heimatland absolviert hatte, ist er nun in Gelsenkirchen und arbeitet dort an seinem Comeback. Verläuft der Heilungsverlauf wie geplant, soll der 29-Jährige in der Wintervorbereitung ab Januar 2017 wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Embolo lacht wieder

Bei Embolo wird es noch länger dauern. Der 19-Jährige ging am vergangenen Sonntag mit Krücken durch die Arena. Er hatte sich im Oktober im Spiel beim FC Augsburg nach einem rüden Foul von Konstantinos Stafylidis einen Sprunggelenksbruch, eine Fraktur des Wadenbeins und einen Riss des Innen- und Syndesmosebandes zugezogen. Mittlerweile kann der Schweizer Nationalspieler zwar wieder lächeln, aber bis er sportlich aktiv sein kann, werden bestimmt noch einige Wochen vergehen.

Jetzt lesen

Atsuto Uchida hat wegen anhaltender Knieprobleme eine lange Leidenszeit schon hinter sich. Mittlerweile ist der Japaner ins Mannschaftstraining zurückgekehrt und macht große Fortschritte. Sein letzter Bundesliga-Einsatz liegt schon lange zurück. Am 7. März 2015 kam der 28-Jährige beim 3:1-Erfolg gegen 1899 Hoffenheim das letzte Mal für die Königsblauen zum Einsatz. Danach begannen die Patellasehnenprobleme, die er nun endlich in den Griff bekommen hat. Die letzte MRT-Untersuchung brachte so positive Ergebnisse, dass Uchida optimistisch in die Zukunft blicken kann.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt