Stevens' Wiedersehen mit Schalke - ohne Rührseligkeit

Duell gegen Stuttgart

Gefühlsduselig wird Huub Stevens auch vor dem hochemotionalen Wiedersehen mit seinem Herzensverein FC Schalke 04 nicht. Schließlich will der Trainer des VfB Stuttgart das Tabellenschlusslicht vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bewahren.

GELSENKIRCHEN/STUTTGART

30.04.2015, 10:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stevens' Wiedersehen mit Schalke - ohne Rührseligkeit

Huub Stevens will Stuttgart vor dem Abstieg bewahren. Foto: Marijan Murat

Rettungsmissionen vertragen sich nicht mit Rührseligkeit. Auch nicht vor dem Duell bei den Königsblauen am Samstag (15.30 Uhr/Sky). "Ich glaube nicht, dass Huub Stevens vor dem Spiel noch mal die erfolgreichen Jahre durchgeht, die er dort verlebt hat", meinte VfB-Sportvorstand Robin Dutt.

Königsblau als Maßstab

Vier Spieltage vor Schluss hat sich die Situation für den VfB zugespitzt. Zwar beträgt der Abstand zum rettenden 15. Platz nur zwei Zähler, doch Konkurrenten wie der Hamburger SV punkten auch wieder. Königsblau wird ein Maßstab. "Schalke ist nach wie vor eine Top-Mannschaft, eine Herausforderung", betonte Dutt.

Der frühere Champions-League-Anwärter Schalke hat von den vergangenen zehn Bundesliga-Partien nur eine gewonnen und in den vergangenen fünf Spielen nur ein Tor erzielt. Die Truppe von Trainer Roberto Di Matteo bangt sogar um einen Europa-League-Platz. 

Das Trainer-Idol

Stevens wird das kalt lassen. Der Niederländer hat in seiner Laufbahn schon genug erlebt. Hohen Stellenwert nimmt natürlich seine Schalker Ära ein, die ihm auch den inoffiziellen Titel als "Jahrhunderttrainer" des Vereins einbrachte.

Während seiner zwei Amtszeiten beim Ruhrpott-Club verewigte sich Stevens mit dem Erfolg im UEFA-Pokal 1997 und den DFB-Pokalsiegen 2001 und 2002. Diese Triumphe sind aber lange her.

Choupo-Motings Dreierpack

Ein halbes Jahr liegt auch schon das aus Stuttgarter Sicht schmerzhafte Hinspiel gegen Schalke zurück. Stevens' Team konnte beim 0:4 nur die Gala von Dreifach-Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting und Dreifach-Vorbereiter Tranquillo Barnetta bestaunen.

In der Defensive dürfen sich die Stuttgarter nicht mehr so naiv präsentieren. Sonst könnte ihnen die nächste öffentliche Schelte von Stevens drohen. Nach dem 2:2 gegen den SC Freiburg hatte der Limburger seiner Mannschaft Beratungsresistenz vorgeworfen, nachdem sie eine 2:0-Halbzeitführung fahrlässig verspielt hatte.

Didavis Comeback

s-In der Offensive bietet sich Stevens dank Daniel Didavi auch wieder eine wichtige Option. Gegen Freiburg feierte der lange verletzte Spielmacher nach vier Monaten sein Bundesliga-Comeback. Auf Schalke dürfte der 25-Jährige mehr als nur 13 Minuten zum Einsatz kommen. "Ich bin froh, dass ich wieder schmerzfrei spielen kann", erklärte Didavi auf der Vereinshomepage.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schalker Trainingslager hinter Klostermauern

Hinter Klostermauern soll Schalke wieder zur Ruhe kommen, ganz ohne die Öffentlichkeit. Die Fans wollen trotzdem bei ihren Stars sein - und fühlen sich manchmal enttäuscht.
28.04.2015
/
Sie bekommen auch ein Foto von Trainer di Matteo. © Foto: Michael Billig
Regina Plodek und ihre Schwiegertochter Sabrina haben di Matteos Abschottungstaktik getrotzt - endlich ein Autogramm von Christian Fuchs.© Foto: Michael Billig
di Matteo und Schwiegermutter Regine Plodek aus Bielefeld - hier gibt es ein Autogramm. © Foto: Michael Billig
Huntelaar und die Autogrammjäger. Rechts: Schwiegermutter Regine Plodek.© Foto: Michael Billig
Schalke-Fan Bernhard Brink in Marienfeld© Foto: Michael Billig
Hotel Klosterpforte im ostwestfälischen Marienfeld.© Foto: Michael Billig
Der Schalker Bus verrät, dass die Fußball-Profis hier trainieren. © Foto: Michael Billig
Die Schalker Fans wollen etwas von ihren Profis haben - auch wenn die eigentlich hinter den Klostermauern sind, um ihre Ruhe zu finden. © Foto: Michael Billig
Schalkes Mittelfeldspieler Max Meyer (M.) bei den Fans.© Foto: Michael Billig
Ausgeschlossen: Schalke-Fan Bernhard Brink.© Foto: Michael Billig
Schlagworte Schalke 04

Das eigene Befinden ist für ihn sehr wichtig. Doch der drohende zweite Abstieg des VfB nach 1975 beschäftigt ihn noch viel mehr. "Unsere Lage ist kritisch. Wir haben noch vier Spiele, in denen es um alles geht", sagte Didavi. "Die Anspannung ist vorhanden."

Von dpa

Lesen Sie jetzt