"Technisch gute Spieler können überall spielen"

Tedesco über Harit

Die Zeit der Vorbereitungsspiele ist auch eine Zeit für Experimente. Die Frage nach dem von ihm bevorzugten Spielsystem will Schalkes Trainer Domenico Tedesco aber hoch hängen. Für Neuzugang Amine Harit hat er noch keine besondere Rolle vorgesehen. Der 31-Jährige setzt auf die Vielseitigkeit des jungen Franzosen.

Gelsenkirchen

11.07.2017, 06:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
"Technisch gute Spieler können überall spielen"

Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.

Beim ersten Schalker Testspiel in Erkenschwick nutzte Trainer Domenico Tedesco die Chance und probierte es mit einer Dreierabwehrkette, die gegen den Sechstligisten naturgemäß nur wenig gefordert wurde. Dennoch war es interessant zu sehen, wie Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli als linker Außenverteidiger zurechtkam und Neuzugang Pablo Insua als Rechtsverteidiger ein unauffälliges Debüt im Schalker Trikot gab.

Jetzt lesen

Nicht so sehr das System sei entscheidend, sondern seine Interpretation. „Was wir in Erkenschwick gemacht haben, nach vorn zu verteidigen und Druck auf den Gegner auszuüben, kann man auch im 4-4-2 oder 4-2-3-1 machen,“ so der 31-Jährige.

Mehr Variationsmöglichkeiten

Ohnehin wird sich die personelle Lage schon bald so entwickeln, dass Tedesco noch mehr Variationsmöglichkeiten im Training und bei den nächsten Testspielen besitzt. Seit Sonntag sind auch Guido Burgstaller, Matija Nastasic und Nabil Bentaleb wieder mit dabei, am Mittwoch werden Leon Goretzka sowie die drei U21-Europameister Thilo Kehrer, Max Meyer und Felix Platte zurückerwartet.

Jetzt lesen

Um Nastasic ranken sich allerdings schon wieder Gerüchte, er könne den Klub in Richtung AS Rom verlassen, wie der Corriere dello Sport berichtet. Der serbische Nationalspieler hat zwar eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die bei 15 Millionen Euro liegt, doch bisher hat er immer glaubhaft versichert, dass er kein Interesse daran habe, Schalke zu verlassen. Ob es dabei bleibt?

Sehr dribbelstark

Unbedingt zu den Blau-Weißen wollte dagegen Amine Harit. Dafür nahm er einigen Ärger mit seinem Stammklub FC Nantes in Kauf, der sich wochenlang hinzog. Am Dienstag soll der Mittelfeldspieler nun das erste Mal mit seinen neuen Mannschaftskameraden trainieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit

Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.
08.07.2017
/
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Schalke-Neuzugang Amine Harit.© Foto: imago
Schlagworte Schalke 04, Amine Harit

Man darf gespannt sein, für welche Position der 20-Jährige bei Tedesco vorgesehen ist. Im zentralen Mittelfeld hat Schalke mit Bentaleb, Goretzka und Max Meyer bereits drei spielstarke Akteure. Harit gilt als sehr dribbelstark. Über 65 Prozent seiner Dribblings waren in der vergangenen Saison beim FC Nantes erfolgreich.

"Werden wir sehen"

Tedesco will sich nicht in die Karten schauen lassen, was seine taktischen Überlegungen mit dem schnellen Franzosen, der im vergangenen Jahr U19-Europameister wurde, betrifft. „Das werden wir sehen. Technisch gute Spieler können überall spielen“, so der Schalker Coach.

Jetzt lesen