Teemu Pukki kommt - Gavranovic geht

Vertrag bis 2014

Lange Zeit hatte Horst Heldt ein Schalker Interesse dementiert, doch Mittwoch machte der 41-Jährige Nägel mit Köpfen: Teemu Pukki unterschrieb bei den Königsblauen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 01.09.2011, 11:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Läuft vielleicht schon gegen Wolfsburg erstmals im Schalke-Trikot auf: Neuzugang Teemu Pukki.

Läuft vielleicht schon gegen Wolfsburg erstmals im Schalke-Trikot auf: Neuzugang Teemu Pukki.

Schon am Vormittag war zu beobachten, dass es für Horst Heldt ziemlich stressig werden würde. Während die Schalker Spieler trainierten, stand der Manager auf dem Balkon und telefonierte pausenlos. Denn am letzten Tag vor dem Ende der Wechselfrist zählte jede Minute. Bis um 18 Uhr mussten alle Vertragsunterlagen bei der Deutschen Fußball-Liga eingegangen sei.Pukkis Vertrag beim finnischen Rekordmeister war bis 2013 datiert. In den 23 Pflichtspielen der laufenden Saison erzielte der schnelle Offensivmann 14 Treffer. Schalke soll rund eine Million Euro für den Finnen bezahlt haben. Der eine kommt, der andere geht: Mainz 05 hat wie erwartet Mario Gavranovic für rund 200 000 Euro zunächst für ein Jahr bis zum 30. Juni 2012 von den Königsblauen ausgeliehen. Außerdem haben sich die Rheinhessen über das Saisonende hinaus eine Kaufoption mit Anschlussvertrag bis 2016 gesichert.

„Ich bin froh jetzt in Mainz zu sein, ich wollte diesen Wechsel unbedingt. Ich bin in den vergangenen anderthalb Jahren nicht oft zum Einsatz gekommen, das war schon fast zu lange“, sagte Gavranovic, der mit seinem Wechsel auch bessere Perspektiven in der schweizerischen Nationalmannschaft im Kampf um einen Stammplatz verbindet. Die Namen von Edu und Jones standen zwar nicht auf der DFL-Transferliste am Mittwoch, sie könnten jedoch noch ins Ausland wechseln, sofern sie die Transferbedingungen der jeweiligen Auslandsliga erfüllen. Solche Spieler könnten Donnerstag oder gegebenenfalls noch später auf einer DFL-Transferliste erscheinen, selbst wenn in dem aufnehmenden Land am 31. August das Transferfenster schließt.

Lesen Sie jetzt