Torhüter Fabian Giefer will seine Chance nutzen

Fährmann-Verletzung

Wenigstens eine weitere Hiobsbotschaft ist den Schalkern am Mittwoch erspart geblieben: Die Verletzung von Ralf Fährmann stellte sich doch nicht als schlimmer heraus, als ursprünglich angenommen. Dennoch wittert Fabian Giefer seine Chancen.

DOHA

von René Preuss

, 14.01.2015, 20:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von einem Kreuzbandriss statt einer Kreuzbandzerrung war bei Fährmann am Dienstag die Rede. Damit wäre die Rückrunde für ihn vorbei gewesen, bevor sie überhaupt begonnen hätte. Doch der Straubinger Spezialist Professor Michael Strobel konnte Entwarnung geben und die Erstdiagnose bestätigen.

Manager Horst Heldt gab bekannt, dass Fährmann wie gehabt voraussichtlich sechs Wochen fehlen wird. Die doppelte Diagnose hatte einen Grund: Fährmann hat in seiner Schalker Zeit schon einmal einen Kreuzbandriss erlitten, mehrere Monate gefehlt und seinen Stammplatz erst einmal verloren. So schlimm wird es dieses Mal also wohl nicht werden - um eine Operation, so die Diagnose des Experten, kommt Fährmann herum.

Und trotzdem: Wenn die Bundesliga Ende Januar wieder losgeht, tut sie das sogleich mit einer englischen Woche. Am 31. Januar empfängt Schalke Hannover 96, am 3. Februar steht das Auswärtsspiel bei den Bayern an, am 6. Februar kommt Borussia Mönchengladbach. Diese Spiele wird Ralf Fährmann verpassen - die Chance also für Fabian Giefer, sich zu bewähren.

Giefer hat kein allzu gutes Jahr hinter sich: Als er Anfang 2014 auf Schalke unterschrieb, konnte er noch damit rechnen, im Sommer die neue Nummer eins zu werden. Doch dann hielt Fährmann bärenstark, und zu allem Überfluss verletzte sich Giefer auch noch in der Sommervorbereitung und fiel monatelang aus. Doch das ist jetzt abgehakt.

Jetzt lesen

"Ich freue mich schon sehr auf diese englische Woche", gibt sich der Ex-Düsseldorfer optimistisch. Seine Verletzungspause will er dabei nicht überbewertet sehen. "Wenn wir gegen Hannover spielen, hat keiner der 22 Mann auf dem Platz in diesem Jahr schon ein Pflichtspiel bestritten." 

Für einen Ersatztorwart ist eine Verletzung der etatmäßigen Nummer ein natürlich immer auch eine Chance - aber so deutlich will das Fabian Giefer nicht aussprechen. "Im Moment bin ich froh, dass ich dabei bin, dass ich mich fit fühle und dass wir in zwei Wochen gegen Hannover spielen. Alles Weitere werden meine Leistungen zeigen", so Giefer. Er könne sich nur anbieten - die Entscheidung liege letztlich doch beim Trainer.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schalker Trainingslager in Katar, Tag 8

Die besten Bilder aus dem Schalker Trainingslager in Doha.
14.01.2015
/
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: Firo
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: Firo
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: Firo
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: Firo
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schalke-Training in Doha am 14. Januar.© Foto: dpa
Schlagworte Schalke 04

Ganz ohne Selbstbewusstsein ist Giefer aber dann doch nicht: "Der Verein ist auf der Torwartposition nach Manuel Neuers Abgang sehr gut aufgestellt, vielleicht zum ersten Mal, seit er weg ist."