Torhüter-Frage ist noch offen: „Es wird ein Wettlauf mit der Zeit“

Schalke 04

Vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen am Sonntag sind Frederik Rönnow und Ralf Fährmann angeschlagen. Trainer Manuel Baum hätte aber auch bei einem Einsatz von Michael Langer keine Bedenken.

Gelsenkirchen

, 04.12.2020, 11:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Torhüter Frederik Rönnow (r., hier beim Spiel in Gladbach): Einsatz gegen Leverkusen wird zum „Wettlauf mit der Zeit“.

Schalke-Torhüter Frederik Rönnow (r., hier beim Spiel in Gladbach): Einsatz gegen Leverkusen wird zum „Wettlauf mit der Zeit“. © dpa

Die Verletztenmisere der vergangenen Saison hat Schalke auch in dieser Spielzeit schon wieder eingeholt: Vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen am Sonntag (18 Uhr) fallen zahlreiche Akteure aus, andere sind fraglich - darunter auch die beiden Torhüter Frederik Rönnow und Ralf Fährmann.

Rönnow verletzte sich in dieser Woche offenbar am Oberschenkel, Fährmann kommt gerade aus einer Verletzungsphase - ausgeschlossen ist der Einsatz bei beiden allerdings anscheinend noch nicht. Trainer Manuel Baum erklärte, man müsse nun von Tag zu Tag schauen. Es wird, so Baum, „ein Wettlauf mit der Zeit“.

„Er trägt Schalke im Herzen“

Erster Alternativkandidat für den Platz im Schalker Tor gegen Bayer Leverkusen wäre wohl Michael Langer. Der 35-Jährige hat für Schalke noch kein Pflichtspiel bestritten - Baum hätte allerdings keine Bedenken, den Österreicher einzusetzen. Alleine wegen dessen Qualitäten, und: „Weil er Schalke im Herzen trägt!“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt