„Tormaschine“ macht Fans glücklich

Gewinner und Verlierer

Als Tabellendritter mit nur drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern München geht der FC Schalke 04 in die Winterpause. Es war wieder einmal eine turbulente Bundesliga-Hinrunde mit Gewinnern und Verlierern.

Gelsenkirchen

von Von Frank Leszinski

, 27.12.2011, 21:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei Schalker Gewinner nach der Bundesliga-Hinrunde: Die überragenden Klaas-Jan Huntelaar (l.) und Raul.

Zwei Schalker Gewinner nach der Bundesliga-Hinrunde: Die überragenden Klaas-Jan Huntelaar (l.) und Raul.

Davon ist Christoph Metzelder weit entfernt. Der 31-Jährige ist nur noch Teilzeitkraft auf Schalke, weil Trainer Stevens in der Innenverteidigung dem jungen Duo Matip und Papadopoulos vertraut. Metzelder trägt diese Entwicklung bisher mit Fassung. Wenn er eingesetzt wird, kann man ihm in Sachen Einsatzbereitschaft keine Vorwürfe machen. Auch Ciprian Marica ist auf Schalke bisher nicht über Kurzeinsätze hinaus gekommen. Nach der Obasi-Verpflichtung hat sich der Konkurrenzkampf im Schalker Angriff noch verstärkt. Deshalb könnte sich der Rumäne in der Winterpause mit Abwanderungsgedanken tragen. Marica: „Kein Spieler auf der Welt ist glücklich, wenn er nicht spielt.“ Bis zum Pokalspiel in Mönchengladbach hätte Jermaine Jones in die Rubrik der Gewinner gehört. Doch nach seinem Aussetzer gegen den Gladbacher Reus könnten für den Nationalspieler schwere Zeiten anbrechen. Sollte der 30-Jährige länger gesperrt werden, wäre der gerade erkämpfte Stammplatz im Mittelfeld schon wieder in großer Gefahr. Leistungsmäßig immer noch nicht auf Schalke angekommen ist Filigrantechniker Jurado. Solch eine Galavorstellung wie gegen Bremen zeigte er leider viel zu selten. Anspruch und Wirklichkeit klaffen bei dem Spanier zu oft viel zu weit auseinander.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt