Urgestein Benedikt Höwedes verlängert bis 2020

Heldt ist Schalke loyal

Wie die meisten Fußball-Profis nutzt Benedikt Höwedes regelmäßig die sozialen Medien. Am Mittwoch meldete sich der zurzeit verletzte Schalke-Kapitän mit einer leidenschaftlichen Botschaft zu Wort, die viele Anhänger der Königsblauen sehr erfreute.

Gelsenkirchen

11.02.2016, 05:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

 

Solch ein Bekenntnis ist äußerst ungewöhnlich in Zeiten, in denen auf dem Transfermarkt die Preise explodieren und selbst Durchschnittsspieler Millionen verdienen können. Doch Höwedes verzichtet darauf, womöglich bei anderen Klubs noch mehr Geld zu bekommen. Im Sommer lehnte er jeweils ein Angebot aus Italien und Großbritannien ab und verzichtete in seinem neuen Vertrag auch auf eine Ausstiegsklausel.

Nach dieser Saison hätte der Kapitän Schalke noch für eine festgeschriebene Ablösesumme von 12,5 Millionen Euro verlassen können. Doch stattdessen wird er zum ewigen Schalker, dem sich nach seiner Karriere sicher auch berufliche Perspektiven in seinem Herzensklub bieten werden.

Heldt ist aktiv

Glücklich über die Entscheidung von Höwedes waren natürlich auch Trainer André Breitenreiter („Benny ist eine absolute Identifikationsfigur“) und Horst Heldt, der mit dieser Vertragsverlängerung einmal mehr dem Eindruck entgegen trat, er sei nur noch ein Manager ohne Handlungskompetenz.  

„Stellen sie sich mal vor, ich hätte vor einigen Monaten einfach hingeschmissen. Da hätte der Verein keinen Sportvorstand mehr gehabt und wären solche Vertragsverlängerungen wie mit Höwedes nicht möglich gewesen“, kommentierte Heldt mit Genugtuung.

Loyale Arbeit

Dass der Mainzer Manager Christian Heidel nach dem Saisonende sein Nachfolger werden wird, gilt als sicher. Doch Heldt will bis zum letzten Tag seiner Vertragslaufzeit beweisen, dass er loyal und mit allen Kompetenzen für Schalke arbeitet. Zuvor war es ihm schon gelungen, die Verträge mit Torhüter Ralf Fährmann und Knappenschmiede-Leiter Oliver Ruhnert zu verlängern.

Mit Joel Matip scheint es dagegen nicht mit einer Vertragsverlängerung zu klappen. Heldt drückt jetzt aufs Tempo. Bis spätestens Sonntag will er Klarheit haben.