Verdientes 2:0 in Leverkusen - S04-Fan schwer verletzt

Schalke träumt von der Königsklasse

Königsblau träumt wieder von der Königsklasse: Schalke landet im Kampf um den Einzug in die Champions League einen Big Point und gewinnt das Verfolgerduell in Leverkusen mit 2:0 (1:0). Überschattet wird das Spiel von einem Unglücksfall. 

GELSENKIRCHEN

25.02.2018, 17:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Verdientes 2:0 in Leverkusen - S04-Fan schwer verletzt

Guido Burgstaller brachte Schalke gegen Leverkusen früh in Führung.  © dpa

Die Gelsenkirchener gewannen das schwache Westduell der Pokal-Halbfinalisten bei Bayer Leverkusen verdient mit 2:0 (1:0) und verdrängten die Rheinländer damit von einem der ersten vier Plätze. Durch den zweiten Sieg in Serie, den Treffer von Guido Burgstallers (11. Minute) und Nabil Bentaleb (89./Foulelfmeter) sicherten, zog Schalke zumindest vorübergehend mit seinem Erzrivalen Borussia Dortmund gleich. Schalke-Manager Christian Heidel sprach von einem verdienten Sieg. "Wir haben kaum echte Torchancen zugelassen", sagte er und kritisierte lediglich: "Wir hätten den Sack früher zu machen müssen."

Kohr kassiert Gelb-Rote Karte

Bayer entwickelt dagegen fast schon einen Heimkomplex und verliert so wichtigen Boden im Kampf um die Rückkehr in die Königsklasse. Nach einer Hinrunde ohne Heimniederlage verlor Leverkusen 2018 bereits dreimal im eigenen Stadion, zuletzt zweimal hintereinander. Wie schon in den Heimspielen gegen RB Leipzig (2:2) und Dortmund (1:1) schwächte sich Bayer durch einen Platzverweis gegen einen Spitzenklub früh selbst - diesmal sah Dominik Kohr wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (38.). Mit 38 Punkten liegt die Werkself nun zwei Zähler hinter Schalke.


Überschattet wurde die Partie von einem Unglück auf den Zuschauerrängen: Zwei Schalke-Fans stürzten, einer verletzte sich dabei schwer und musste notärztlich versorgt werden.

Tah verlängert Vertrag bis 2023

Grund zur Freude hatten die Bayer-Anhänger am Sonntag nur vor dem Anpfiff. Über die Stadion-Leinwand gab der Verein die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Jonathan Tah bekannt. Der am Sonntag wegen einer Grippe fehlende Innenverteidiger stand ohnehin schon bis 2020 unter Vertrag, nun band er sich bis 2023. „Ich will natürlich Titel gewinnen, deshalb habe ich den Vertrag unterschrieben“, sagte der 22 Jahre alte Nationalspieler in einer Video-Botschaft.


Doch spätestens zehn Minuten nach dem Anpfiff war die Laune der Bayer-Fans verhagelt. Nach einem weiten Diagonalball von Daniel Caligiuri stand Thanos Retsos als letzter Mann plötzlich alleine gegen Burgstaller. Der Grieche ließ sich düpieren und der Österreicher, der schon beim 4:1 im Vorjahr zweimal in Leverkusen getroffen hatte, vollendete eiskalt.

Königsblau verwaltet den Vorsprung

Bayer spielte unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw ungewohnt unstruktiert und fand so gegen die geschickt gestaffelten Gäste wenig Lücken. Die erste gute Gelegenheit besaß Leon Bailey nach einer missglückten Faustabwehr von Schalke-Torhüter Ralf Fährmann. Der Jamaikaner, der beim 1:1 im Hinspiel sein erstes Bundesliga-Tor erzielt hatte und danach durchstartete, verzog aber (20.). Knapper war es auf der Gegenseite, als Bayers Torhüter Bernd Leno einen Kopfball von Leon Goretzka gerade so parierte (29.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 25. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen - FC Schalke 04 0:2 (0:1)

25.02.2018
/
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04. © dpa

Schalkes Trainer Domenico Tedesco war augenscheinlich darauf bedacht, den nummerischen Vorteil unter keinen Umständen aus der Hand zu geben und wechselte vier Minuten nach der Pause in Max Meyer und Burgstaller seine beiden verwarnten Spieler aus. Tedescos Team hatte aber weiterhin alles fest im Griff, spielte aber auch nicht mit Vehemenz auf das zweite Tor und ließ Bayer so am Leben.

Bentaleb meldet sich zurück

Für die letzten 25 Minuten brachte Tedesco dann noch Bentaleb, der damit erst zum zweiten Mal in 2018 zum Einsatz kam und die Partie mit seinem Treffer entschied. Bei Bayer kam Ex-Nationalspieler Stefan Kießling ab der 72. Minute zu seinem fünften Einsatz in dieser Saison - und dem bisher längsten.

Von dpa

Lesen Sie jetzt