Wadenverletzung stoppt Schalkes Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf

Schalke 04

Von den sieben Schalker Spielern, die für ihre Nationalmannschaften nominiert wurden, sind zwei vom Pech verfolgt.

Gelsenkirchen

, 11.11.2020, 18:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Alessandro Schöpf (M.) zwickt es an der Wade.

Alessandro Schöpf (M.) zwickt es an der Wade. © dpa

Alessandro Schöpf musste seinem Bundestrainer Franco Foda wegen einer Wadenverletzung für alle drei Länderspiele Österreichs absagen.

Schöpf war beim 2:2 in Mainz ausgewechselt worden. Bisher steht die Saison für den österreichischen Nationalspieler unter keinem guten Stern. Weite Teile der Vorbereitung verpasste der Mittelfeldspieler wegen des Corona-Virus und von regelmäßigen Einsätzen bei den Königsblauen ist er zurzeit weit entfernt. In der Bundesliga kam Schöpf erst auf zwei Startelfeinsätze mit insgesamt 227 Spielminuten.

Rönnow muss sich gedulden

Nur bei seinem Pokaleinsatz gegen Schweinfurt konnte der Dauerläufer richtig überzeugen, als ihm zwei Tore gelangen. Nun muss man abwarten, wie weit ihn die Wadenverletzung zurückwirft.

Nicht verletzt, aber in der Isolation befindet sich Frederik Rönnow. Denn das Corona-Virus wirbelt die Vorbereitung der dänischen Nationalmannschaft kräftig durcheinander. Mit Spieler Robert Skov (Hoffenheim) sowie einem Betreuer der dänischen Nationalmannschaft haben sich zwei Personen infiziert, die aus dem Trainingslager in Helsingör abreisen mussten.

Ebbe Sand springt ein

Weil viele Spieler in Kontakt mit den beiden infizierten Personen standen, musste Dänemark im gestrigen Testspiel gegen Schweden auf eine Reihe von Spielern verzichten, darunter auch Frederik Rönnow.

Der dänische Fußballverband geht jedoch davon aus, dass es keine weiteren positiven Fälle im Kader oder im Umfeld der Nationalmannschaft geben wird. „Wir gehen davon aus, dass die Infektion nicht im Lager entstanden ist. Wir haben sie früh festgestellt, sodass wir frühzeitig eingreifen konnten. Alle anderen Tests waren bereits negativ, aber wir werden erneut testen“, so Nationalmannschaftsarzt Morten Boesen.

Heimspiel-Tausch?

Deshalb hofft Rönnow, dass er in den kommenden Spielen gegen Island und Belgien für das dänische Nationalteam auflaufen kann. Weil Cheftrainer Kaspar Hjulmand sich ebenfalls in die Isolation begeben musste, wurde Dänemark gestern Abend im Testspiel gegen Schweden vom früheren Schalker Torjäger Ebbe Sand betreut, der ansonsten für die Offensive in seinem Heimatland zuständig ist.

Im DFB-Pokal kommt Schalke wohl wieder in den Genuss eines Heimspiels. Denn wie schon in Runde eins will nach Schweinfurt 05 diesmal SSV Ulm sein Heimrecht tauschen. Einen entsprechenden Antrag hat der Regionalligist an den Deutschen Fußball-Bund gestellt.

Keine Rasenheizung

Grund für den Antrag sind die wegen der Coronavirus-Pandemie fehlenden Zuschauer und die zu dieser Jahreszeit unvorhersehbaren Platzverhältnisse im Donaustadion, das über keine Rasenheizung verfügt.

Als Ausgleich hoffen die Ulmer auf ein heimisches Testspiel gegen Schalke, sobald wieder Fans zugelassen sind. Entsprechende Gespräche mit den Königsblauen haben die Schwaben bereits geführt. Ausgetragen wird diese Partie am 22. oder 23. Dezember.

Im Donaustadion gelang den Ulmern in der ersten DFB-Pokalrunde ein 2:0-Erfolg gegen Zweitligist Erzgebirge Aue. Vor zwei Jahren gelang ihnen eine Sensation mit dem 2:1 gegen Frankfurt.

Lesen Sie jetzt