1630 neue Mitglieder auf einen Schlag

Zuwachs für Gemeindesportverband

Der Gemeindesportverband Schermbeck (GSV) hat einen gewaltigen Mitgliedersprung gemacht. Der im September letzten Jahres gegründete Wassersportverein Schermbeck (WSV), der die Bewirtschaftung des Hallenbades betreibt, ist 14. Mitglied im GSV geworden.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 26.04.2012, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die GSV-Mitglieder Hans Kutscher und Eva-Maria Zimprich überreichten dem WSV-Vorsitzenden Theo Verhoeven einen Blumenstrauß.

Die GSV-Mitglieder Hans Kutscher und Eva-Maria Zimprich überreichten dem WSV-Vorsitzenden Theo Verhoeven einen Blumenstrauß.

Mittwoch überreichten GSV-Vorsitzender Hans Kutscher und seine Stellvertreterin Eva-Maria Zimprich im Beisein des WSV-Vorstands dem WSV-Vorsitzenden Theo Verhoeven einen Blumenstrauß als Begrüßungsgeschenk. Die Schwimmabteilung des SV Schermbeck gehörte mit dem SV Schermbeck seit langer Zeit zum GSV. "Es gab also gute Gründe für uns, die Tradition fortzusetzen", erläuterte Theo Verhoeven den Entschluss, dem GSV beizutreten.Trend geht nach oben 1630 Mitglieder bringt der WSV mit, und es werden nach dem Trend der letzten sieben Monate sicher noch mehr. Der WSV hofft, noch in diesem Jahr die Marke 2000 knacken zu können. Hans Kutscher war begeistert: "Was der WSV auf die Beine gestellt hat, ist großartig." Neben dem SV Schermbeck und dem TuS Gahlen gehört der WSV nun zu den Vereinen, die die meisten Stimmrechtsanteile im GSV besitzen.Verluste ausgeglichen Die Zahl der neuen Mitglieder gleicht den Verlust aus, der dadurch entstanden ist, dass einige Vereine nicht mehr Mitglieder bleiben konnten, weil sie die Gemeinnützigkeit als Voraussetzung nicht mitbrachten oder nicht mitbringen wollten. Die Radsportler gehören ebenso nicht mehr zum GSV wie die Behinderten-Sportgemeinschaft, die Motorsport- und Reitsportfreunde und der Schützenverein Damm.

Lesen Sie jetzt