19 Schubkarren messen sich beim Rennen

Auf dem "Schlopi-Ring"

19 Karren gehen am Karnevalssonntag (7. Februar) beim 17. Schubkarrenrennen der Nachkriegszeit in Schermbeck an den Start.

Schermbeck

, 06.01.2016, 17:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
19 Schubkarren messen sich beim Rennen

Diese Schneemänner rannten am 12. Februar 1983 mit ihrer Karre über den Schlopi-Ring.

In der Gaststätte „Nappenfeld’s“ nahm Guido Heßbrüggen am Dienstagabend für die Kolpingsfamilie die Anmeldungen der Gruppen entgegen. Kegelclubs, Stammtische, Nachbarschaften, ein Doppelkopfclub, die Feuerwehr, der MGV „Eintracht“ und die Schießgruppe Altschermbeck sind dabei. Details des Wagenbaus werden geheim gehalten. Beim Motto waren einige Gruppen offener. Griechenland-Krise, Berliner Flughafen, das Schermbecker Bauprojekt „Wohnen mit Pferden“ und die Bushaltestelle am Kreisverkehr sollen auf die Schippe genommen werden.

Start um 14.01 Uhr

Vor dem Rennen stellen sich die Gruppen um 12.30 Uhr auf dem Gesamtschul-Parkplatz auf. Um 13 Uhr startet der Zug, begleitet von Klängen der Blaskapelle „Einklang“, zum Marienheim, wo älteren Menschen, die nicht mehr an der Rennstrecke stehen können, die Karren gezeigt werden. Von dort geht es zurück zum Startplatz in Höhe des Hauses Flammer an der Schlossstraße. Start ist um 14.01 Uhr. In der ersten von vier Runden stellen sich die Gruppen vor. Engelbert Bikowski gibt Informationen zu den Gruppen und Karren. In der zweiten Runde ist Schnelligkeit gefragt. Die Strecke hat es in sich. Erst geht es hinab zur Erler Straße und hinter der scharfen Kurve an der Bäckerei Imping folgt der „Steilanstieg“ zur Gaststätte Nappenfeld’s. Durch die Brunnenstraße finden die Schubkarrenrenner den Weg zur Schlossstraße zurück.

In der dritten Runde müssen Hindernisse gemeistert und in luftiger Höhe hängende Mettwürste abgerissen werden. Bei der Publikumsrunde werden die Karren zum Pfarrheim gebracht. Anschließend findet die Siegerehrung im Zelt statt. Die Jury, Ute Halbsguth, Nadine Fasselt und Johanna Schulze, die Schützenköniginnen aus Schermbeck, Altschermbeck und Buschhausen, prämiert die schönste Karre. 

Lesen Sie jetzt