24-jähriger Hausbewohner soll Kellerbrand in Gahlen selbst gelegt haben

Auf frischer Tat ertappt

Der Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Gahlen ist am Dienstagmorgen womöglich von einem 24-jährigen Hausbewohner selbst gelegt worden. Die Polizei nahm ihn fest, als er in der Nacht zu Mittwoch vermutlich einen weiteren Brand am Kerkerfeld legen wollte.

GAHLEN

, 12.02.2015, 10:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Richter erließ am Donnerstagmorgen Haftbefehl. Die Kriminalpolizei prüft, ob der junge Mann für weitere Brandstiftungen auch in anderen Städten verantwortlich sein könnte. Festgenommen wurde der 24-Jährige, nachdem er am Mittwoch um 1.23 Uhr die Polizei angerufen hatte, weil er angeblich zwei Unbekannte in einem Garten am Kerkerfeld gesehen habe. Von den Unbekannten fehlte beim Eintreffen der Polizei jede Spur – dafür stellten die Beamten einen starken Benzingeruch an der Kleidung des Mannes sowie im Eingangsbereich und an den Kellerschächten eines Mehrfamilienhauses fest. Tatsächlich hätten die Brandschutzsachverständigen Benzin gefunden, sagte Polizeisprecherin Andrea Margraf auf Anfrage der Dorstener Zeitung.

Rauchgase eingeatmet

Der 24-Jährige gilt ebenfalls als tatverdächtig, den Brand in seinem Wohnhaus an der Paßstraße in Gahlen am Dienstagmorgen gegen 4.20 Uhr selbst gelegt zu haben. Drei Bewohner des Mehrfamilienhauses waren, darunter der 24-Jährige, wurden wie berichtet bei diesem Kellerbrand durch Rauchgasreizungen verletzt. Der 24-Jährige war mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden.

Ermittlungen dauern an

Die Ermittlungen dauern an, denn vieles liegt derzeit noch im Unklaren, wie Margraf zugibt. Etwa, warum der Mann die Polizei anrief. „Es klingt fast, als wollte er auf sich aufmerksam machen“, so Margraf. Auch die Frage nach dem Motiv konnte noch nicht beantwortet werden. Die Polizei, so Margraf, sehe keinen Zusammenhang zum zeitgleich mit dem Kellerbrand verübten Einbruch in eine Buchhandlung an der Mittelstraße. Einbrecher hatten dort gegen 4.30 Uhr eine Scheibe eingeschlagen und Tabakwaren erbeutet (wir berichteten).

Nachbar meldete das Feuer

Gemeldet hatte den Kellerbrand an der Paßstraße ein Nachbar. Dieser hatte auf dem Weg zur Frühschicht zufällig den Brandrauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Warum der 24-Jährige sich nach der Brandstiftung weiter im Haus aufhielt und die Rauchgase einatmete, könne derzeit nicht beantwortet werden, so Margraf: „Das macht keinen Sinn.“ 

Lesen Sie jetzt