Alte Schätzchen beim Oldtimertag bestaunt

SCHERMBECK Der „Bap“-Song „Verdammt lang her“, den der Leichlinger Automobilhistoriker Karlheinz Flach mehrfach als Gitarrensänger erklingen ließ, passte so recht zum zweiten Oldtimertag, den die „Oldtimerfreunde Schermbeck“ am Sonntag auf dem Gelände der Weselerwalder Arbeiterkolonie Lühlerheim veranstalteten.

von Von Helmut Scheffler

, 07.07.2008, 13:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die 98-er „NSU-Quick“ des Östrichers Wilhelm Romswinkel aus dem Jahre 1936 wurde zu einem besonderen Blickfang. Das Fahrzeug besitzt einen Seitenwagen und einen Anhänger.

Die 98-er „NSU-Quick“ des Östrichers Wilhelm Romswinkel aus dem Jahre 1936 wurde zu einem besonderen Blickfang. Das Fahrzeug besitzt einen Seitenwagen und einen Anhänger.

Während die Premiere völlig verregnet war, meinte es Petrus beim diesjährigen zweiten Oldtimertag mit den Liebhabern alter Autos, Motorräder und Traktoren ganz besonders gut. Strahlender Sonnenschein empfing die Fahrer, die geduldig vor dem Einfahrtstor warteten, bis ihnen ein Platz zugeteilt wurde.Geschichte der Motorisierung Für die nichtmotorisierten Besucher wurde der Fahrzeugpark zu einer gebündelten Geschichte der Motorisierung im Straßenverkehr, und auch die Oldtimerbesitzer nutzten gerne die Chance, sich ein noch nicht bekanntes Kapitel dieser Geschichte aufschlagen zu lassen. Der „Ford-A-Roadstar“ aus dem Jahre 1930 hatte der Erler Familie Borchers noch am Tag zuvor als Hochzeitsgefährt bei der Trauung des Patenkindes gedient. Der Bentley des Dorsteners Heinz-Georg Kohl aus dem Jahre 1923 gehörte zu den ältesten Fahrzeugen.

Im Pulk der Fahrer aus dem weiten Umfeld Schermbecks entdeckte man auch eine Reihe einheimischer Oldtimerfreaks. Der Dammer Hermann Göbel ließ seinen „Jaguar E-Type 2+2“ aus dem Jahre 1969 bewundern, sein Nachbar Wilhelm Uhlenbruck einen „Volvo Amazon“ aus dem Jahre 1965. Der Schermbeck Willi Hüttemann reiste mit seiner BMW R 60/7 aus dem Jahre 1974 an.

Zur Abteilung historischer Traktoren steuerte der Obrighovener Arnd Voß einen Hanomag aus dem Jahre 1954 bei, der Hünxer Rainer Böhm einen „Lanz-Aulendorf“ aus dem Jahre 1957.Foto-Motive  Ob Cadillac-Stretch-Limousine, ob Vogelkäfig auf dem Dach eines Kölner Citroens oder ein „Tempo“-Dreirad aus Coesfeld: Es gab Foto-Motive zuhauf. Ein Unikat dürfte wohl die 98-er „NSU-Quick“ des Östrichers Wilhelm Romswinkel aus dem Jahre 1936 sein. Das Fahrzeug besitzt einen Seitenwagen und einen Anhänger, wie man ihn in der Landwirtschaft zum Transport von Milchkübeln verwendete.

Romswinkels „BMW-Isetta“ aus dem Jahre 1957 erinnerte nebenan an den Übergang vom Motorrad zum überdachten Fahrzeug, damit man auch dem Weg zur Arbeit endlich nicht mehr nass werden konnte. Beim Abschied luden die Oldtimerfreunde zur 11. „Schermbeck-Classic“ ein (28. September). 

Lesen Sie jetzt