Ampel "Im Aap" wird ab Mittwoch getestet

Einbahnstraße wird aufgehoben

Die Einbahnstraßenregelung auf der Straße „Im Aap“ soll ab Mittwoch testweise ausgesetzt und eine mobile Ampelanlage in Betrieb genommen werden. Das teilte Rainer Eickelschulte von der Verwaltung am Montag mit.

Schermbeck

, 24.07.2017 / Lesedauer: 3 min
Ampel "Im Aap" wird ab Mittwoch getestet

Günter Franz vom Wasserschifffahrtsamt.

Die Einbahnstraße wurde aufgrund der Sanierung der Kanalbrücke der Maassenstraße zunächst von der Gemeinde aus Sicherheitsgründen favorisiert, damit Schermbecker Rettungskräfte Gahlen im Notfall schnell erreichen können (wir berichteten). Umgekehrt sind derzeit Fahrten von Gahlen nach Schermbeck für den motorisierten Verkehr nur mit langen Umleitungswegen zu bewältigen.

Feuerwehr kann Ampel schalten

Ab Mittwoch gibt die Gemeinde die Straße für den Begegnungsverkehr versuchsweise frei. Die freie Fahrt für die Rettungskräfte soll durch die mobile Ampel hergestellt werden. Eickelschulte: „Diese Ampelanlage wird nur im Einsatzfall von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst, um den Rettungsfahrzeugen eine freie Durchfahrt dieser Straßen zu ermöglichen. In der übrigen Zeit ist die Anlage funktionslos und führt zu keiner Verkehrsregelung.“

Gemeinde beobachtet

Die Gemeinde will das Verkehrsaufkommen „Im Aap“ beobachten. „Im weiteren Verlauf der Vollsperrung der Brücke soll die beste Verkehrsregelung eingesetzt werden. Bei einer erneuten Änderungen der Verkehrsführung (z.B. Rückkehr zur Einbahnstraßenregelung) wird entsprechend informiert“, so Eickelschulte. Kritik äußerte am Montag Ulrike Trick (Grüne). „Durch den Zick-Zack-Kurs der Gemeinde“ sei die Firma, die die Ampelanlage aufstellt, erst spät beauftragt worden. „Immerhin muss man anerkennen, dass die ursprüngliche Entscheidung, sechs Wochen Einbahnstraße, geändert wurde und die Bürger jetzt hoffen dürfen, ab Mittwochnachmittag die Straße Im Aap beidseitig befahren zu dürfen.“

Gute Nachrichten

Gute Nachrichten konnte Günter Franz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt am Montag auf Anfrage unserer Zeitung vermelden. Die Untersuchung der Auflagepunkte für die Betonplatten, die in der letzten Woche von der Brücke gehoben wurden, ergab, dass sie die vorgesehenen 200 bis 300 Kilo schweren Stahlplatten werden tragen können. Eine Erneuerung dieser Auflagepunkte hätte lange Sperrungen erfordert. Die Anfertigung der Stahlplatten soll in Kürze beauftragt werden, die Platten sollen im Frühjahr eingesetzt werden. Ob dann die Brücke für den motorisierten Verkehr wieder gesperrt werden muss, konnte Franz noch nicht sagen. Klar sei aber, dass man dann den Kanal für den Schiffsverkehr halbseitig sperren müsse, da mit Hängegerüsten gearbeitet werde.

Derzeit werden statisch relevante Brückenteile repariert. Unter anderem müssen Nieten erneuert werden, was durch den Klangkörper Brücke enormen Krach macht. Franz scherzhaft: „Das ist eine Arbeit für Leute, die Vater und Mutter erschlagen haben.“ Zuviel versprechen will er nicht. Aber: „Es könnte sein, dass wir in 14 Tagen, drei Wochen fertig sind.“