Bankgeflüster zur "lieben Tradition geworden"

Mittelstraße

"Das Bankgeflüster ist zu einer lieben Tradition geworden.“ Das sagt Frank Herbrechter, der mit anderen Mitgliedern der Werbegemeinschaft Schermbeck das Konzept für das verkaufsoffene Wochenende am 13. und 14. Mai vorstellte.

Schermbeck

, 05.05.2017, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Mitglieder der Schermbecker Werbegemeinschaft laden am 14. Mai (Sonntag) zum Bankgeflüster auf der Mittelstraße ein.

Die Mitglieder der Schermbecker Werbegemeinschaft laden am 14. Mai (Sonntag) zum Bankgeflüster auf der Mittelstraße ein.

Am Samstag bis 18 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr darf wieder Platz genommen werden auf der Mittelstraße. 40 Bankpaten habe man bereits gewinnen können, sagt Herbrechter. Kurzentschlossene seien aber nach wie vor willkommen. Die sechste Auflage des „Bankgeflüsters“, bei dem sich nicht nur Geschäfte auf der Mittelstraße, sondern auch andere Gewerbetreibende dem Publikum mit kleinen Themengärten präsentieren können, weist einige Neuerungen auf. Abgesperrt wird zum einen nur der Bereich zwischen Kleinespel und der Schienebergstege. Gesetzliche Auflagen zur Landtagswahl sähen vor, dass die Zufahrt zu den Wahllokalen frei bleiben müssten, sagt Herbrechter. Neu sind auch einige kulinarische Angebote, etwa die Flammkuchen bei „Einfach Anders“.

Kunstrasen

Die Bankpaten konnten in diesem Jahr erstmals ein Dekorationspaket mit Kunstrasen bestellen. Besonders hochwertig sei dieser, betonen die Mitglieder der Werbegemeinschaft. 30 Euro koste der Quadratmeter, sagt Oliver Wirtz. Stefan Proff fügt hinzu, dass der Preis für die Bankpaten „stark subventioniert“ sei. Der Kunstrasen bietet mehrere Vorteile. Zum einen ist er in den nächsten Jahren wiederverwendbar. Außerdem: „Wir haben ja nicht nur Sonnenschein erlebt, sondern auch Regen“, sagt Proff. Der Mutterboden habe sich in solchen Fällen vom Rasen gelöst, und sei an den Schuhen der Besucher in die Geschäfte getragen worden, berichten die Werbegemeinschaftsmitglieder.  

Lesen Sie jetzt