Im neuen Baugebiet Borgskamp könnte eigentlich schon gebaut werden - die Erschließung ist fertig. © Berthold Fehmer
Borgskamp

Baugebiet Borgskamp: Familien können sich noch Hoffnung machen

„Wir hätten gerne erste Kräne da gesehen“, sagt Bürgermeister Mike Rexforth über das Baugebiet Borgskamp. Wo es hakt und warum sich Familien noch Hoffnung auf ein Grundstück machen können.

Mit der Erschließung der 1,2 Hektar großen Fläche an der Weseler Straße hatte das Bauunternehmen Fasselt im März dieses Jahres begonnen. „Es ist fertig erschlossen“, sagt nun Bürgermeister Mike Rexforth Anfang Oktober über das Wohn- und Mischgebiet, das neben einem Kindergarten mit zweigeschossigen Einzel- und Doppelhäusern bebaut werden soll.

Allerdings könne die Gemeinde noch keine Flächen an Bauwillige vergeben, da man noch nicht als Eigentümer im Grundbuch stehe, sagt Rexforth. Die Umschreibung erwartet er für die kommende Woche.

Aufruf für Familien

Per Erbbaurecht sollen die Flächen an Bauwillige abgegeben werden. Man werde in der kommenden Woche ein Aufrufverfahren starten, bei dem „sich Familien noch melden können“. Diese müssten ihre Einkommens- und Vermögenssituation darlegen, die vom Kreis Wesel geprüft würden.

Wenn die Kriterien der Gemeinde Schermbeck erfüllt sind und dies vom Kreis geprüft wurde, „dann werden wir dem Bau- und Liegenschaften-Ausschuss Listen vorlegen, wer die Grundstücke bekommt“, so Rexforth.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer