Beirat und BfB streiten um die Notfallkarte

Wer hat Recht?

Die Einführung der Notfallkarte, die am Dienstag in der Sitzung des Seniorenbeirates diskutiert werden soll, entwickelt sich allmählich zu einer peinlichen Auseinandersetzung zwischen Wilfried von Krosigk, dem Vorsitzenden des Seniorenbeirates, und Klaus Roth, dem Vorsitzenden der BfB-Ratsfraktion

SCHERMBECK

18.09.2011, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem die Verwaltungsvorlage zur Sitzung erschien, in der das Bemühen des Seniorenbeirates um eine Notfallkarte geschildert wird, nahm die BFB für sich in Anspruch, geistiger Urheber der Karte zu sein (wir berichteten). Von Krosigk widersprach und erklärte gegenüber der Dorstener Zeitung, dass er Klaus Roth in einem Gespräch von der Absicht des Seniorenbeírates informiert habe, eine Notfallkarte herauszugeben."Ich weise entschieden zurück, dass Herr von Krosigk die Einführung der Notfallkarte durch den Seniorenbeirat mit mir besprochen hat", teilt Klaus Roth nun mit. Die Notfallkarte sei vor einiger Zeit Thema in einer Sitzung des "Rates für ältere Menschen" im Kreis Wesel gewesen. "Bereits damals", so Roth, "habe ich den Entschluss gefasst, die Karte herauszubringen."

 

 

Lesen Sie jetzt