Corona: Fünf Todesfälle - Einrichtungen müssen auf Impfung warten

Coronavirus

Der Kreis Wesel meldet fünf Todesfälle nach Corona-Infektionen. Die Impfstoff-Stornierung des Landes sorgt dafür, dass einige Altenheime nun länger auf eine Impfung warten müssen.

Schermbeck

, 20.01.2021, 12:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Alten- und Pflegeheim Bossowhaus in Schermbeck wurde bereits geimpft. Doch aufgrund einer Stornierung des Impfstoffs müssen nun 11 Einrichtungen im Kreis länger auf eine Impfung warten.

Im Alten- und Pflegeheim Bossowhaus in Schermbeck wurde bereits geimpft. Doch aufgrund einer Stornierung des Impfstoffs müssen nun 11 Einrichtungen im Kreis länger auf eine Impfung warten. © Chantal Graaf

Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine 92-jährige Frau aus Alpen, eine 95-jährige Frau aus Kamp-Lintfort, eine 90-jährige Frau aus Dinslaken sowie zwei Frauen (94 und 97) aus Voerde. Damit steigt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen im Kreis Wesel auf 116.

170 Menschen gesundet

Die Gesamtzahl der Infektionen im Kreis Wesel hat die 10.000er-Marke überschritten. 10.053 Infektionen bedeuten einen Anstieg um 68 im Vergleich zum Vortag. Aktuell infiziert sind 931 Personen, das sind 107 weniger als am Vortag. 170 Personen wurden im Vergleich zum Vortag als gesundet erklärt.

In Schermbeck bleibt die Gesamtzahl der Infektionen bei 242, eine Person wurde als gesundet eingestuft. Damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten auf 10.

Elf Einrichtungen müssen auf Impfstoff warten

Von der Stornierung der Impfstoffe, die durch eine Änderung der Liefermengen der Firma BionTech erforderlich wurde, ist auch der Kreis Wesel betroffen. Bislang wurde dort in 39 Altenpflegeeinrichtungen geimpft, am Mittwoch sollten fünf weitere folgen. „Die Stornierung betrifft 11 Einrichtungen“, so Kreissprecherin Eva Richard. Die Koordinierungsstellen in den Impfzentren könnten vom 22. bis 31. Januar nur noch Impfstoff für erforderliche Zweitimpfungen bestellen.

Lesen Sie jetzt