Coronavirus im Kreis Wesel: Gesamter Haushalt bei Positiv-Test automatisch in Quarantäne

Coronavirus

Positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Kreis Wesel müssen sich ab Dienstag (3.11.) automatisch in häusliche Quarantäne begeben - das gilt auch für sämtliche Mitbewohner.

Schermbeck

, 02.11.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Kreis Wesel hat automatische Quarantäne für alle positiv Getesteten und deren Mitbewohner angeordnet.

Der Kreis Wesel hat automatische Quarantäne für alle positiv Getesteten und deren Mitbewohner angeordnet. © picture alliance/dpa

Der Kreis Wesel hat am Montag eine Allgemeinverfügung erlassen, die häusliche Quarantäne für positiv auf das Coronavirus getestete Personen sowie deren Angehörige im Haushalt anordnet.

Die Verordnung tritt am Dienstag (3.11.) um 0 Uhr in Kraft, teilte die Kreisverwaltung mit. Die Anordnungen im Überblick:

  • Für positiv getestete und im Kreis Wesel wohnhafte oder sich dort aufhaltende Personen wird häusliche Quarantäne angeordnet, sobald das Testergebnis bekannt ist. Die Quarantäne endet zehn Tage nach dem Test, sofern keine Symptome vorliegen oder während der Quarantäne auftreten. Bei Symptomen verlängert sich die Quarantäne, bis über einen Zeitraum von 48 Stunden keine Symptome mehr auftreten.

  • Für Haushaltangehörige der positiv getesteten Personen wird ebenfalls Quarantäne ab dem gleichen Zeitpunkt angeordnet. Sie gilt vier Tage länger als bei der positiv getesteten Person.

  • Haushaltangehörige dürfen die Quarantäne nur verlassen, um sich auch testen zu lassen. Ein negativer Test sorgt nicht für eine Verkürzung der Quarantäne. Fällt der Test positiv aus, greifen die im ersten Punkt genannten Regeln.

  • Ausnahmen für Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, kann das Gesundheitsamt unter bestimmten Voraussetzungen machen, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen. Weitere Ausnahmen kann das Ordnungsamt in Absprache mit dem Gesundheitsamt zulassen.

  • Personen in häuslicher Quarantäne haben laut der Verordnung „eine Gesundheitsüberwachung durch das Gesundheitsamt zu dulden und müssen die dazu nötigen Angaben machen.“

Diese Allgemeinverfügung gilt laut Kreisverwaltung so lange, bis sie durch eine weitere wieder aufgehoben wird. Begründet wird die Verordnung damit, dass positiv Getestete ihr Ergebnis inzwischen oftmals früher als das Gesundheitsamt erfahren, weil sie es selbst abrufen können.

„Dies führt aktuell dazu, dass die getestete Person deutlich früher als das Gesundheitsamt von dem positiven Testergebnis erfährt, denn die Testergebnisse vom Labor gehen teilweise bis zu 48 Stunden später beim Gesundheitsamt ein“, teilte der Kreis mit.

Ist ein Ergebnis beim Gesundheitsamt eingetroffen, muss es erst noch in eine Datenbank eingespeist werden, bevor die betroffene Person telefonisch benachrichtig wird. „Dies kann in Einzelfällen bedeuten, dass bis zu 4 oder 5 Tage zwischen dem Selbst-Abruf des Testergebnisses und dem Anruf des Gesundheitsamtes vergehen“, so die Kreisverwaltung.