Auf die Anhaltezeichen der Polizei reagierte ein Mann am Dienstag in Legden nicht (Symbolfoto). Er flüchtete zu Fuß, aber im Auto fanden die Polizei Dokumente, die zum Tatverdächtigen führten.
Auf die Anhaltezeichen der Polizei reagierte ein Mann am Dienstag in Legden nicht (Symbolfoto). Er flüchtete zu Fuß, aber im Auto fanden die Polizei Dokumente, die zum Tatverdächtigen führten. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Corona: Was die 15-Kilometer-Regel für Schermbecker bedeutet

Seit Dienstag gilt für den Corona-Hotspot Kreis Recklinghausen die 15-Kilometer-Regel. Das hat auch Auswirkungen auf Schermbeck. Wir zeigen auf einer Karte, wie diese aussehen.

Die Landesregierung legte am Montagabend unter anderem den Kreis Recklinghausen, der eine Wocheninzidenz von mehr als 200 aufweist, an die 15-Kilometer-Leine. Das bedeutet nicht nur, dass Bewohner des Kreises Recklinghausen die Grenzen des Gebiets nur noch um 15 Kilometer Luftlinie überschreiten dürfen, wenn keine Ausnahme-Tatbestände vorliegen. Sondern auch, dass Bewohner umliegender Kreise umgekehrt 15 Kilometer weit in den Kreis Recklinghausen dürfen – wenn keine Ausnahme vorliegt.

Das sind mögliche Ausnahmen

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.