Coronavirus: Mobiles Abstrichzentrum ab nächster Woche in Schermbeck

Coronavirus

Ein mobiles Abstrichzentrum soll ab kommender Woche in Schermbeck Coronavirus-Tests durchführen. Bürgermeister Mike Rexforth erklärt, warum Ort und Zeit nicht bekannt gegeben werden.

Schermbeck

, 22.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein mobiles Abstrichzentrum ist in Schermbeck ab nächster Woche geplant.

Ein mobiles Abstrichzentrum ist in Schermbeck ab nächster Woche geplant. © picture alliance/dpa

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird mobile Abstrichzentren im Kreis unterstützen. Rexforth: „Ab der kommenden Woche wird auch für die Schermbecker Bürgerinnen und Bürger ein mobiler Abstrichstützpunkt zur Verfügung stehen und die niedergelassenen Hausärzte unterstützen. Die Abstriche werden vor Ort nach Absprache mit der KV durch Herrn Dr. Neukam vorgenommen.“

Ort und Zeit werden nicht veröffentlicht

Die genauen Orte und Zeiten des mobilen Abstrichzentrums würden grundsätzlich nicht veröffentlicht. „Damit soll verhindert werden, dass auch jene Personen die Zentren aufsuchen, bei denen keine Notwendigkeit eines Abstriches besteht“, so Rexforth. „Dies ist aus infektiologischer Sicht unbedingt zu vermeiden, da in einer solchen Situation eine höhere Gefahr besteht, dass infizierte und nicht-infizierte Personen verstärkt aufeinander treffen.“

Bürgerinnen und Bürger, bei denen nach vorheriger Absprache mit dem Hausarzt ein Abstrich notwendig ist, werden von ihm über Ort und Zeit informiert. Voraussetzungen für eine Untersuchung vor Ort ist, dass nur Patienten mit begründetem Verdacht auf eine Covid19-Infektion durch einen Hausarzt dem Abstrich zugewiesen werden. Bürger ohne eine solche ärztliche Bescheinigung werden abgewiesen und an einen der niedergelassenen Mediziner verwiesen.

Lesen Sie jetzt