Debatte um Mahlzeiten in der OGS

Maximilian-Kolbe-Schule

Die Offene Ganztagsschule (OGS) an der Maximilian-Kolbe-Schule bekommt zum Schuljahresbeginn 2011/2012 eine dritte Gruppe. Das beschloss am Mittwoch einstimmig der Kultur-, Schul- und Sportausschuss.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 17.02.2011, 10:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die gute Betreuung in den beiden OGS-Gruppen der Maximilian-Kolbe hat sich bei den Eltern herumgesprochen. Der Andrang ist groß, sodass im Spätsommer eine dritte Gruppe eingerichtet werden soll. Der Schulausschuss gab am Mittwoch grünes Licht.

Die gute Betreuung in den beiden OGS-Gruppen der Maximilian-Kolbe hat sich bei den Eltern herumgesprochen. Der Andrang ist groß, sodass im Spätsommer eine dritte Gruppe eingerichtet werden soll. Der Schulausschuss gab am Mittwoch grünes Licht.

Schmidt verwies auf eine provisorische Lösung für die Unterbringung der dritten OGS-Gruppe im Raum A 2. Da die Grundschule derzeit noch dreizügig ist, laut Beschluss des Schulausschusses ab dem Schuljahr 2012/2013 nur noch zweizügig geführt werden soll, entspannt sich die Raumproblematik dadurch, dass pro Jahrgang eine Klasse frei wird. Ein Satz in Schmidts Begründung sorgte für Diskussionen im Ausschuss. „Die Zusammensetzung des Essens“, so Schmidt, „nimmt Rücksicht auf religiöse Besonderheiten und verzichtet grundsätzlich auf Schweinefleisch.“ Die CDU-Mitglieder und Landwirte Volker Schulte-Bunert und Klemens Wilkskamp sprachen sich gegen eine solche Regelung aus.

„Die Leute sind sauer“, bemerkte Wilkskamp, „es klingt ja fast so, als ob wir die Kinder vergiften wollten.“ Als Vertreter der Caritas, die das Mittagessen organisiert, telefonierte Guido Busch aus der Sitzung heraus mit dem Koch und stellte sicher, dass es neben Puten- und Rindfleisch auch Schweinefleisch angeboten wird. Offen blieb die Frage, ob der Gemeinde Schermbeck zusätzliche Kosten für die dritte Gruppe entstehen. Auf eine entsprechende Frage des BfB-Fraktionsvorsitzenden Klaus Roth verwies Herbert Tekaat als Leiter des Fachbereiches „Zentrale Dienste“ auf nähere Informationen im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung.

Lesen Sie jetzt