DKMS-Aktion: "Unser Doc braucht Hilfe"

Stammzellspender gesucht

Ein Arzt aus Schermbeck hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am 3. Dezember (Samstag) in der Gesamtschule in Schermbeck als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen.

Schermbeck

25.11.2016, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
DKMS-Aktion: "Unser Doc braucht Hilfe"

Sein Praxisteam will Dr. Helge Ammenwerth mit der Registrierung eine Überlebenschance ermöglichen.

Im Oktober bekam der Arzt die Schockdiagnose. Während eines gemeinsamen Familienurlaubs mit seiner Ehefrau und seinen drei Kindern ging es ihm gesundheitlich so schlecht, dass seine Frau ihn umgehend in ein Krankenhaus brachte.

Akute Form der Leukämie

Sofort erkannten die Ärzte, dass die Situation ernst ist und stellten vor Ort schon eine erste Diagnose: AML, eine akute Form der Leukämie. Der erkrankte Mediziner wurde mit einem ADAC-Flugzeug nach Deutschland gebracht, wo man im Evangelischen Krankenhaus in Essen-Werden mit weiteren Untersuchungen begann. Dort stand schnell fest, dass der Schermbecker Hausarzt nur mit einer Stammzellspende überleben kann. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er auf eine Fremdspende, einen nicht verwandten Spender, angewiesen.

Letzter Hoffnungsschimmer

Ein letzter Hoffnungsschimmer ist eine seiner Schwestern, deren Gewebemerkmale noch bestimmt werden. Diese Untersuchung ist jedoch sehr langwierig. Um keine Zeit zu verlieren, organisiert das Praxisteam eine Registrierungsaktion. „Denn nur wer als Stammzellspender registriert ist, kann als Lebensretter gefunden werden“, meint Initiatorin Bettina Kolz-Beumann.

Unter dem Motto „Unser Doc braucht Hilfe“ rufen die Mitarbeiter die Menschen in der Region auf, sich am Samstag von 9 bis 14 Uhr in der Mensa der Gesamtschule Schermbeck, Schloßstraße 20, als potenzieller Spender in die DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) aufnehmen zu lassen.

Auch Bürgermeister Mike Rexforth appelliert als Schirmherr der Aktion an die Bevölkerung: „Helge hat als Arzt viele Jahre Menschenleben gerettet. Nun ist er selbst betroffen und braucht dringend unsere Hilfe. Für Euch sind es nur fünf Minuten, für Helge oder einen anderen Patienten die Chance auf ein zweites Leben.“

Die Registrierung verläuft einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit dessen Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Die DKMS ist als gemeinnützige Gesellschaft auf Spenden angewiesen und bittet daher zusätzlich um finanzielle Unterstützung. Jeder Euro zählt. DKMS-Spendenkonto IBAN: DE77 4266 2320 0399 3992 00, BIC: GENODEM1DST Stichwort: Helge L Sie wurde vor 25 Jahren in Deutschland von Dr. Peter Harf gegründet und hat bereits mehr als 6,8 Millionen Lebensspender in den USA, in Polen, Spanien und Großbritannien registriert. Weitere Informationen gibt es im .

Lesen Sie jetzt