Enttäuschung im "Haus der Fahnen"

In Gahlen

Egal ob Welt- oder Europameisterschaft – seit acht Jahren lässt Hugo Grütering an seinem Haus am Schmetzberg in Gahlen die Fahnen wehen.

Gahlen

, 08.07.2016, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewohner Wolfgang Mattick findet die Beflaggung an seinem Wohnhaus am Schmetzberg in Gahlen toll.

Bewohner Wolfgang Mattick findet die Beflaggung an seinem Wohnhaus am Schmetzberg in Gahlen toll.

Wo sonst beim begeisterten Fußballfan die Schalke-Fahne am Haus weht, zierten die Hauswand in den vergangenen Wochen auch andere Fahnen. „Bis auf Wales, Irland und Island - die habe ich nicht mehr bekommen - habe ich alle Fahnen der teilnehmenden Länder“, so Grütering. Bewohner Wolfgang Mattick, Tennisspieler beim TuS Gahlen, findet die Idee toll. „Das gibt eine gute Stimmung und ist für Gahlen eine Attraktion“, sagt Mattick. Er hatte beim Spiel am Donnerstag auf einen 3:1-Sieg von Deutschland gegen Frankreich gesetzt. „Trotz der Niederlage finde ich, dass die Jungs sehr gut gespielt haben. Schade ist es allerdings doch“, sagt Mattick.

Enttäuschung über Niederlage

Auch sein Vermieter Hugo Grütering, Vorstandsmitglied vom TuS Gahlen, hatte auf Sieg der Deutschen (2:0) gesetzt. „Das Aus konnte passieren, denn es fehlte Hummels im entscheidenden Spiel und Gomez war verletzt. Dennoch spielten die Deutschen gut und hatten sich von Spiel zu Spiel gesteigert“, kommentierte der „Herr der Fahnen“ die Niederlage. Dabei hatten sich alle Hausbewohner schon aufs Endspiel im „Haus der offenen Tür“ mit Nachbarn und Freunden gefreut. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt