Frischer Wind für Gasteltern aus Schermbeck

Schüleraustausch

Das Ehepaar Große Brinkhaus aus Schermbeck vermittelt einen internationalen Schüleraustausch. Für die Jugendlichen ist es eine tief greifende Kulturerfahrung, die sie mit ihren Gastfamilien meistern. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen.

SCHERMBECK

, 17.10.2017 / Lesedauer: 3 min
Frischer Wind für Gasteltern aus Schermbeck

Acht Austauschschüler besuchten am Montag mit der AFS-Koordinatorin Andrea Große Brinkhaus (3.v.r.), mit dem Schermbecker Förderer Ulli Stiemer (r.) und einigen Eltern das Schermbecker Rathaus. RN-Foto Scheffler

Gasteltern holen frischen Wind in ihr Leben. Diese Erfahrung machen derzeit Schermbecker, Dorstener und Weseler Familien. Sie haben sich bereiterklärt, acht Jugendlichen einen bis zu einjährigen Aufenthalt in einer deutschen Familie zu ermöglichen.

Unterstützung bei der Vermittlung der Gastschüler gab es vom Verein „AFS Interkulturelle Begegnungen“, einem weltweiten Netzwerk. Als ehrenamtliche Mitarbeiter des lokalen AFS-Komitees Wesel-Emmerich-Bocholt suchten die Schermbecker Andrea und Frank Große Brinkhaus, deren Sohn Tobias 2005/2006 an einem Austausch in die USA teilnahm, Gasteltern. So kamen der Kanadier Arnaud, Yaismin und Alivia aus den USA, Erika aus Bolivien, Franz aus Argentinien, Eve aus Thailand, Yoko aus Japan und Maymay aus Hongkong zu Gasteltern.

Sommerferien am Niederrhein

Für die acht Austauschschüler ist die Zeit in Deutschland kein Urlaub und auch keine Sprachreise, sondern eine tiefgreifende Kulturerfahrung, die sie mit einer Gastfamilie meistern. Dabei besuchen sie eine weiterführende Schule. Alle Gastschüler sind eifrig bemüht, die deutsche Sprache zu erlernen. Arnaud, Yaismin, Erika, Alivia und Maymay bleiben bis zu den nächsten Sommerferien am Niederrhein. Für Franz, Eve und Yoko, die bereits seit Februar in Deutschland sind, endet der Aufenthalt am Niederrhein im Januar 2018.

Gastschülerin Erika hat in den ersten fünf Wochen ihres Aufenthaltes mit ihrer Weseler Gastfamilie van Alst schon Köln und Münster kennengelernt. „Wir planen einen gemeinsamen Winterurlaub“, berichtete Simone van Alst beim Besuch des Schermbecker Rathauses am Montagnachmittag. Ihre 15-jährige Tochter Zoe, die selbst die Teilnahme an einem Schüleraustausch plant, lernt das Zusammenleben einer Austauschschülerin nun aus der umgekehrten Perspektive kennen.

Auf der Suche nach Gasteltern

Jedem Gastschüler ist ein Schülerbetreuer als Ansprechpartner zugeordnet. Das sind in der Regel Schüler, die selbst einmal an einem AFS-Austausch teilgenommen haben. Auch die Eltern haben die Möglichkeit, mit dem ihnen zugeteilten Elternbetreuer über ihre Erfahrungen und die Überwindung von möglichen Schwierigkeiten zu sprechen. Einmal monatlich treffen sich alle Eltern und Betreuer in einer gemeinsamen Gesprächsrunde.

Andrea und Frank Große Brinkhaus sind in Gedanken schon wieder bei den Planungen für künftige Austausche. „Wir suchen immer Gasteltern“, so Andrea Große Brinkhaus.

- Melden kann man sich bei ihr unter Tel. (0178) 168 59 79 oder per E-Mail unter afs.komitee.web@ gmail.com  - Weitere Infos gibt online unter