Ingo Brohl ist der neue Landrat im Kreis Wesel. Bei der Stichwahl erhielt er allerdings 7450 weniger Stimmen als im ersten Anlauf. © CDU
Stichwahl

Geringe Wahlbeteiligung befeuert Zweifel am Sinn der Stichwahl

Nicht mal ein Drittel aller wahlberechtigten Schermbecker haben am Sonntag den neuen Landrat gewählt. Bei 31,3 Prozent Wahlbeteiligung stellt sich die Frage nach dem Sinn der Stichwahl.

11.888 Wahlberechtigte hätten in Schermbeck am Sonntag ihren neuen Landrat wählen können. Für Ingo Brohl (CDU) gaben aber nur 2531 ihre Stimme ab, was 68,7 Prozent in Schermbeck bedeutete – bei insgesamt 3683 gültigen Stimmen. Zieht man die Schermbecker Wahlberechtigten als Referenzgröße heran, waren es gerade mal knapp 21,3 Prozent. Peter Paic (SPD) erhielt 1152 Stimmen, 31,3 Prozent der gültigen Stimmen, aber nur 9,7 Prozent der Wahlberechtigten.

7450 Stimmen weniger für den Landrat

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.