Gesamtschüler entwickelten Ideen für drei Firmen

Lösungen überraschen

Wie kann man 20.000 Pläne von Firmenaufträgen so archivieren, dass man schnell darauf zugreifen kann? Dieser Aufgabe stellten sich die Gesamtschüler Niklas Braun, Yannick Fiedler, Yannick Krahne, Marvin Reka im Auftrag der Schermbecker Firma "Dr. Ing. Manfred Gössling GmbH".

Schermbeck

, 02.03.2016, 18:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gesamtschüler entwickelten Ideen für drei Firmen

Im Beisein von Vertretern des VDI und dreier Betriebe erläuterten Gesamtschüler ihre Projektideen, die sie im Auftrag der Firmen entwickelt hatten.

„Alle waren sehr interessiert und leistungswillig“, bescheinigte Geschäftsführer Thomas Grafen den Schülern, die ihre Vorschläge am Dienstag anschaulich, redegewandt und verständlich in der Aula präsentierten.

Zusätzlich machten sie Vorschläge zur Optimierung des Wareneingangs des mittelständischen Betriebs für Fördertechnik, Verfahrenstechnik und Sonderanlagen. Zehn Schüler des Projektkurses „Technik und Innovation“, angeboten vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI), stellten die Projektideen vor. Für die Firma „Daurex Pumpen GmbH“ sollten Dominik Hensen, David Schult und Hagen Schriefers Einzelteile von Statoren (unbewegliche Teile in Pumpen) so lagern, dass sie schnell auffindbar sind.

"Projekt Prima Klima"

„Ich bin überrascht über die pragmatische Lösung“, bescheinigte Firmenchef Ralf Daunheimer. Dominic Kay Baumgarth, Marius Underberg und Lars Gilhaus durften beim „Projekt Prima Klima“ bei der Oberhausener Firma „Bührer & Wehling“ ein Konzept für eine Klimatisierung des Bürogebäudes entwickeln. Aufgrund großer Fensterflächen ist an heißen Tagen die Temperatur dort sehr hoch.

Leistungen gelobt

Die Gesamtschüler erstellten eine Raumvolumenberechnung, die passende Kühllastberechnung und die Kostenermittlung. Geschäftsführer Michael Wehling lobte die Leistungen. VDI-Vertreter Ulrich Mahlfeld überreichte den Schülern eine Bescheinigung, die bei einer Bewerbung gute Dienste leisten kann. Von der Schule gibt es auf dem nächsten Zeugnis eine Note fürs Zusatzfach „Technik und Innovation“. Schulleiter Norbert Hohmann ermunterte auch die Schülerinnen der Q1-Stufe, „einmal nachzudenken über diesen Weg.“

Lesen Sie jetzt