Gesamtschüler gestalten Hungertuch

Für die Fastenzeit

SCHERMBECK Wer die Gesamtschule durch den neuen Haupteingang betritt, dem fällt sofort ein wandfüllendes Tuch ins Auge. „Wir haben jetzt unser eigenes Hungertuch!“, berichten die Schüler der 6d stolz.

08.03.2010, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Klasse 6d  hat im Kunstunterricht in Zusammenarbeit mit der Religionslehrerin ein Hungertuch gestaltet.

Die Klasse 6d hat im Kunstunterricht in Zusammenarbeit mit der Religionslehrerin ein Hungertuch gestaltet.

So wie viele Hungertücher auch aus mehreren Motiven zusammengesetzt sind, stellten die Schülerinnen Esther, Darline und Louisa die 30 Schülerbilder zum großen Hungertuch zusammen. Eine Großmutter nähte das Gesamtbild und die Umrandung aus grünem Stoff. „Unser Hungertuch hat das gleiche Motto wie das Misereor-Hungertuch von 2009/2010 des nigerianischen Künstlers Tony Nwachukwu: Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können….“ erzählt Darline, die die Überschrift in Farbe gestaltete.

In der Bildmitte finden sich die biblischen Frauengestalten des Hungertuchmotivs von 1990 der indischen Künstlerin Lucy D’Souza, exakt gemalt von Esther, Louisa und Darline. Jake zeigt in seinem Bild, was die Schöpfung bedroht, nämlich Atommeiler, Fabian dagegen stellt mit einem Regenbogen den Wunsch nach Frieden dar. Helena, Gina und Lina machen in ihren Bildern die Teilung der Welt in eine reiche und eine arme Hälfte augenfällig. Friederike stellt sich Frieden als herrlichen Spielplatz vor und Lara gestaltete das Fisch-Symbol für Jesus in leuchtenden Regenbogenfarben. Das 12 m² große Bild lädt ebenso wie die Hungertücher in den Kirchen in der Fastenzeit zum Betrachten und Bedenken ein. Die 6d wünscht sich, dass viele Klassen in ihrem Religionsunterricht das Hungertuch betrachten und eigene Ideen entwickeln, wie sie die Schöpfung schützen können.

Lesen Sie jetzt