Großes Lob für Tänzerinnen

Dancing Rebels

Ein großes Lob und 250 Euro gab es am Mittwochnachmittag im Rat von Bürgermeister Mike Rexforth für den Vorstand des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck und dessen Gruppe „Dancing Rebels“ für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im Jazz- und Modern Dance.

Schermbeck

, 07.07.2016, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bürgermeister Mike Rexforth (l.) lobte die Vorstandsmitglieder des Tanzclub Grün-Weiß SChermbeck und dessen Formation "Dancing Rebels" samt Tänzerinnen und Trainerteam für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im Jazz- und Modern Dance.

Bürgermeister Mike Rexforth (l.) lobte die Vorstandsmitglieder des Tanzclub Grün-Weiß SChermbeck und dessen Formation "Dancing Rebels" samt Tänzerinnen und Trainerteam für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im Jazz- und Modern Dance.

„Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir das schon mal so gemacht haben“, sagte Rexforth zu Beginn der Ehrung. Allerdings handele es sich auch um einen besonderen Anlass. Großes Können hätten die jungen Tänzerinnen bei der Deutschen Meisterschaft gezeigt, wo die „Dancing Rebels“ sich mit den 14 besten Formationen des Landes maßen. Durch das Erreichen der Endrunde dort hatten sich die Schermbeckerinnen gleichzeitig für die WM qualifiziert, die Ende Oktober in Wetzlar stattfindet.

Rexforth lobte das Trainerteam Sebastian Spahn, Miriam Fritsch und Sonoko Kamimura und die Tänzerinnen Franziska Alda, Amelie Becker, Linda Deppe, Anna Dmitrieva, Lisa Hatkemper, Mascha und Valeria Hatkevitch, Maren Hegerring, Hanna Kamp, Lisa Klingelhöfer, Carolin Schulte-Loh und Julia Tenhagen: „Ihr habt allen Grund, stolz zu sein. Ihr repräsentiert unsere schöne Gemeinde.“

„Bei den Großen“

Wenn er im Urlaub nach seiner Heimat gefragt werde, höre er häufig: „Ihr tanzt doch in der Bundesliga?“ Der Tanzclub und die „Dancing Rebels“ hätten für Aufmerksamkeit gesorgt und seien nun „bei den ganz Großen angekommen“. Rexforth übergab 250 Euro an die Vorsitzende, Eva-Maria Zimprich. Geld, das für den Ausbau des Trainingszentrums (wir berichteten) dringend gebraucht wird. An die jungen Tänzerinnen und ihre Trainer gerichtet, sagte Rexforth: „Arbeitet weiter an euch! Werdet nicht müde, für eine Zeile zu kämpfen! Wir alle drücken euch die Daumen.“

Lesen Sie jetzt