Immobilien für Ältere anpassen

Wasmuth fordert Vereinfachungen

Durch die demografische Entwicklung werden sich mittelfristig auch die Lebensbedingungen der Bürger verändern. Davon ist Klaus Wasmuth, Vorsitzender des Schermbecker Gesundheitsforums, felsenfest überzeugt.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 24.04.2012, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immobilien für Ältere anpassen

Wasmuth hat bereits vor geraumer Zeit begonnen, auch solche Themen in die Veranstaltungsreihe des Forums aufzunehmen, die sich mit den Problemen einer älter werdenden Gesellschaft befassen. Dazu gehört auch die Frage der künftigen Nutzung bestehender Immobilien mit dem Ziel, älteren Menschen möglichst lange den Aufenthalt in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.Rückbau von Infrastruktur Klaus Wasmuth konnte einen Städteplaner aus Ratingen gewinnen, in Schermbeck einen Vortrag - Termin voraussichtlich im September - zu "Rückbau von Infrastruktur" zu halten. Im Vorfeld möchte er die Diskussion anregen. Grundlage ist folgende Gedankenkette: Viele Schermbecker haben große Häuser gebaut. Nach dem Auszug der Kinder sind die Wohnungen zu groß.Neue Bedingungen schaffen Viele Ältere ziehen in kleinere Wohnungen. Damit sind die Chancen für das benachbarte Wohnen von älteren und jungen Menschen verspielt. "Das muss bald anders werden", fordert Wasmuth den Gesetzgeber, aber auch die Kommunen mit ihrer Planungshoheit auf, Bedingungen zu schaffen, die ein Zusammenleben von Eltern und Kindern einfach ermöglichen.An Bedürfnisse anpassen Für Wasmuth steht fest, dass "Kommunen ihr Planungsrecht den Bedürfnissen anpassen müssen." Werde das versäumt, entstünden nicht nur Leerstände, sondern auch ein Überangebot an kommunaler Infrastruktur, das sich Kommunen mit Nothaushalten nicht leisten könnten. Als Möglichkeiten, große Wohneinheiten auf derselben Fläche zu mehreren Wohneinheiten umzufunktionieren, sieht Wasmuth die Veränderung der Grund- und Geschossflächenzahl in Baugebieten ebenso wie die Erleichterung der Hinterbebauung.

 

 

 

 

 

Wasmuth bittet, ihm über die E-Mail-Adresse progeo-wasmuth@gmx.de Wünsche und Anregungen zuzuleiten, die die Umnutzung betreffen, damit der Vortragsabend entsprechend erweitert werden kann.

Lesen Sie jetzt