Junge Musiker stellten ihre können unter Beweis

Konzert "Junge Klassik"

Ein gewaltiges musikalisches Potenzial steckt in der kleinstädtischen Jugend. Davon konnten sich die Besucher des Konzertes "Junge Klassik" am Volkstrauertag (15.11.) überzeugen, das zum achten Male veranstaltet wurde.

SCHERMBECK

, 16.11.2015 / Lesedauer: 2 min
Junge Musiker stellten ihre können unter Beweis

Die neunjährige Elisabeth Kramer gehörte am Sonntag bei "Junge Klassik" zu den jüngsten Instrumentalisten.

In Zusammenarbeit mit der Gesamtschule gelang es der Volksbank Schermbeck erneut, Kindern und Jugendlichen ein Forum zu bieten, um ihren Geschwistern, Eltern, Großeltern und einer weiteren Handvoll Klassik-Fans einen Nachmittag voller anspruchsvoller Musik zu präsentieren. Die Floristin Gundi Rademacher vom "Isselhuker Blumenhaus" hatte die Bühne mit bunten Blumengestecken festlich dekoriert.

Zum dritten Male stellte sich die von Eddie Möllmann geleitete Bläserklasse 6 b den Besuchern vor. Mit Beethovens "Neunter", dem "Hanukkah Song", dem "Gallant March" und dem "Chariots of fire" bewiesen die Jungen und Mädchen ihre innerhalb eines einzigen Jahres erworbene beachtenswerte Musikalität.

Präsentation des musikalischen Beitrags

In zwei Gruppen gestalteten die 16 Instrumentalisten im Alter zwischen neun und 17 Jahren ihr Programm, das vom Volksbank-Jugendvertreter Wolfgang Lensing moderiert wurde. Die Kinder stellten sich den Zuhörern vor, erläuterten mehr oder weniger ausführlich ihren musikalischen Beitrag. Die Präsentation war ein Bewertungskriterium, das für die Ermittlung des Siegers herangezogen werden soll.

Die Juroren hatten keine leichte Aufgabe, denn die Leistungsdichte war besonders in der Spitze sehr ausgeprägt. Als Lieblingsinstrument der Teilnehmer entpuppte sich das Klavier. Luca Wehling, Konstantin Spyrou, Neele Biallas, Paula Dräger-Gillessen und Marlon Schwarten trugen Klaviermusik vor. Darius Nashir bereicherte das Programm mit dem Violoncello und Manja Steinbring mit der Violine.

Klarinetten-Duett und Trompete-Solo

Die beiden 17-jährigen Gesamtschülerinnen Sina Jöhren und Elisa Henzel trugen mit der Querflöte zum Konzert bei, Emma-Noa Grebe und Natalie Büttgen mit der Sopranflöte. Für seinen Vortrag hatte das Klarinetten-Duett Charlotte Knickmann und Rebecca Riffer die "Sonata" von Wolfgang Amadeus Mozart ausgewählt. Beim Trompeten-Solo des zehnjährigen Matthias Woltsche erklang Daniel-Gottlob Türks "Capriccio".