Mann soll Ex-Freundin erstochen haben

Landgericht Duisburg

Vier wuchtige Stiche in den Hals – das Opfer hatte keine Chance. Vor dem Duisburger Landgericht hat am Dienstag der Prozess um den gewaltsamen Tod der Schermbecker Asylbewerberin Jessica A. begonnen. Angeklagt ist ihr Ex-Freund. Er bestreitet die Tat.

DUISBURG/SCHERMBECK

06.12.2011, 13:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der 21-Jährige Mann soll seine Ex-Freundin erstochen haben.

Der 21-Jährige Mann soll seine Ex-Freundin erstochen haben.

Angeblicher Hintergrund: Der aus Guinea stammende 21-Jährige hätte Deutschland eigentlich schon Anfang Februar wieder verlassen müssen, war aber untergetaucht. Inzwischen deutet vieles darauf hin, dass er sich bis zur Bluttat im Keller des späteren Opfers an der Weseler Straße in Schermbeck versteckt hat. Die Duisburger Kripo hat gleich eine ganze Reihe von Indizien zusammen getragen. Auffällig ist vor allem das schnelle Verschwinden des Angeklagten. Mit einem Urteil wird erst Ende Januar gerechnet.

Lesen Sie jetzt