Neue Freizeitmöglichkeiten für die Bewohner

Lühlerheim

Die Freizeitmöglichkeiten der Bewohner des Lühlerheims wurden stark erweitert. Ein neuer Bus, ein neues Freizeithaus sowie zwei neue Fitnessräume bieten völlig neue Perspektiven.

SCHERMBECK

, 13.06.2014 / Lesedauer: 2 min

Dieses Ziel, so Geschäftsführer Theo Lemken, müsse auch für den Freizeitbereich der Bewohner gelten. „Viele schaffen es nicht, sich in ihrer Freizeit sinnvoll zu beschäftigen“, sagt Lemken, der mit seinen Mitarbeitern noch mehr Angebote jenseits des „Abhängens“ machen will. Dazu sollen auch die beiden neuen Fitness-Räume beitragen. Während sich die Geräte im Raum für die Wohnungslosen kaum von normalen Fitness-Studios unterscheiden, gibt es im Fitness-Raum für die älteren Bewohner seniorengerechte Angebote. Etwa einen Ergometer, der auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann. Oder ein spezielles Trampolin, das auch für ältere Mitmenschen nutzbar ist. Dies sei wichtig, um Stürze zu vermeiden, sagt Manfred Wüstemeyer. Er hat sich mit viel persönlichem Einsatz für diesen Raum stark gemacht. Fitness sei nicht nur für junge, sondern auch alte Menschen wichtig, sagt er. Mit entsprechenden Angeboten wolle man sicherstellen, dass die Altenheimbewohner so lange wie möglich ihren Alltag relativ selbstständig angehen können.

Die „Aktion Mensch“ hat die Anschaffung des Busses ermöglicht, der durch behindertengerechte Ausstattung, Hebebühne und flexibles Sitzsystem Bewohnern mit Mobilitätseinschränkungen Besuche etwa von Gemeindefesten, Konzerten oder Sportveranstaltungen ermöglichen soll. Nur ein Dreivierteljahr sei zwischen Antragsstellung und Lieferung des Busses vergangen, so Lemken: „Das ist außergewöhnlich schnell.“ 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt