Prognose sieht Weiss und Röring vorn

election.de

In den vergangenen vier Wochen haben die Bundestagskandidaten für die Wahlkreise Wesel I (113) und Borken II (126) viele Hände geschüttelt, Hausbesuche gemacht und an vielen Veranstaltungen teilgenommen. Wie hat sich das in der Erstimmen-Prognose von election.de ausgewirkt, die unsere Zeitung vor vier Wochen erstmals vorstellte?

Schermbeck/Raesfeld

, 22.09.2017 / Lesedauer: 2 min

Im Wahlkreis Wesel I hat die CDU-Kandidatin Sabine Weiss laut aktueller election-Prognose zwar zwei Prozentpunkte verloren (von 44 auf 42 Prozent), liegt aber noch mit fünf Prozentpunkten vor Jürgen Preuß (SPD), der in den vier Wochen von 38 auf 37 Prozent absackte.

Rennen um Platz drei

Wenig Bewegung gab es auch bei der Prognose für die Kandidaten der kleineren Parteien. AfD-Kandidat Renatus Rieger bleibt bei 6 Prozent, während Gerd Baßfeld (Die Linke) um einen Prozentpunkt ebenfalls auf 6 Prozent zulegen konnte. Stefan Meiners (Grüne) bleibt laut Prognose bei fünf Prozent und Bernd Reuther gewann einen Prozentpunkt hinzu (von 3 auf 4 Prozent).

CDU-Kandidat klar vorn

Im Wahlkreis Borken II verlor CDU-Kandidat Johannes Röring in den vier Wochen laut Prognose zwei Prozentpunkte (von 60 auf 58 Prozent), während Ursula Schulte (SPD) weiterhin bei 26 Prozent liegt. Der Raesfelder Holger Lordieck (Grüne) steht immer noch bei sechs Prozent, während Karlheinz Busen (FDP) einen Prozentpunkt laut election.de hinzugewinnen konnte (von 4 auf 5 Prozent). Ebenso wie Rolf Kohn (Die Linke), der von 3 auf 4 Prozent zulegen konnte. Allerdings: Erst am Sonntag wird sich zeigen, wie dicht die election-Prognose am Wahlergebnis liegt.