Nicht nur für die Unternehmen im Schermbecker Gewerbegebiet Heetwinkel (Foto), sondern für alle gewerbesteuerpflichtigen Betriebe im Gemeindebereich gilt der Hebesatz 460, mit dem Schermbeck den 6. Platz bei den 13 Kommunen des Kreises Wesel belegt. © Helmut Scheffler
Steuern

Schermbecker Steuersätze liegen im Kreis-Mittelfeld

Die Realsteuer-Hebesätze Schermbecks liegen im Durchschnitt der 13 Kommunen des Kreises Wesel. Das zeigt eine Zusammenstellung, die der Landesbetrieb IT.NRW erstellt hat.

Hauptquellen der Steuerfinanzierung sind in den Kommunen die Gewerbesteuer und die Einkommenssteuer. Von der Lohn- und Einkommensteuer bekommen die Kommunen 15 Prozent; der größte Teil fließt dem jeweiligen Bundesland und dem Bund zu. Von der Umsatzsteuer bekommen die Kommunen 2 Prozent.

Gewerbe- oder Grundsteuer hingegen fließen komplett in den kommunalen Haushalt. Die Hebesätze werden vom Gemeinderat bestimmt. Bei der Grundsteuer unterscheidet man die Grundsteuer A von der Grundsteuer B, wobei das A auf agrarisch genutzte Böden und das B auf baulich genutzten Boden verweist.

Vergleich der Kommunen

Für das Jahr 2020 hat der Landesbetrieb einen Vergleich der Kommunen erstellt. Der Hebesatz für die Grundsteuer A schwankt im Kreis Wesel zwischen 255 (Alpen) und 340 (Hamminkeln). Schermbeck belegt mit der Prozentzahl 300 den 6. von 13 Plätzen im Kreis Wesel. Den sechsten Platz belegt Schermbeck auch bei der Grundsteuer B mit 495 Prozent. Den höchsten Hebesatz wendet die Stadt Kamp-Lintfort mit 765 Prozent an. In Sonsbeck werden 413 Prozent erhoben.

Bei den Gewerbesteuern belegt Schermbeck mit dem Hebesatz 460 den 6. Platz. Bezogen auf NRW belegt Schermbeck den 143. Platz von allen 396 Kommunen. Nur 142 Kommunen erheben höhere Gewerbesteuern. Spitzenreiter im Kreis Wesel ist Hünxe mit 510, in NRW auf dem 25. Rang. Den niedrigsten Hebesatz hat Sonsbeck mit 411 – Rang 367 in NRW.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite
Helmut Scheffler