Schnittige Karren mit Lokalkolorit

17. Schubkarrenrennen

Ein farbenprächtiges Bild bot sich den mehr als 2500 Zuschauern, die am Sonntag zum Altschermbecker „Schloss-Pipi-Ring“ kamen, um ein spannendes Schubkarrenrennen zu erleben.

Schermbeck

, 07.02.2016, 18:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für das 17. Schubkarrenrennen, das die Kolpingsfamilie in der Nachkriegszeit veranstaltete, hatte Petrus ideales Laufwetter beschert. Vom Parkplatz an der Gesamtschule aus führte das Kolping-Organisationsteam den Zug der 19 Karren zum Marienheim und anschließend über die Erler Straße zum Startplatz an der oberen Schloßstraße. Die Blaskapelle „Einklang“ heizte das Rennfieber mächtig an.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schubkarrenrennen

Rund 2500 Zuschauer ließen sich am Sonntag das traditionelle Schubkarrenrennen in Schermbeck nicht entgehen.
07.02.2016
/
Die Olympioniken bewiesen auch in diesem Jahr wieder viel Kreativität bei ihren Kostümen und Wagen. Trotz Platzregen feierten hunderte Kirchhellener den Beginn der elften Bauernolympiade.© Foto: Julian Schaepertoens
Die Bahnbaugruppe führte den Zug der Rennen-Teilnehmer auf dem Weg vom Marienheim zum Schlopi-Ring an.© Helmut Scheffler
Beim Umzug konnte Ulli Schmeing so richtig auf die Pauke hauen.© Helmut Scheffler
Lokalpolittische Satire von der feinsten Art bescherte die Gruppe „Frühschoppen & Friends“ den mehr als 2500 Zuschauern mit seiner neuen Deutung des Fraktionsnamens BfB für „Briefe für Bürgermeister“ und „Bündnis für Blödsinn“.© Helmut Scheffler
Der Doppelkopfclub "Die Abgewixxten" erinnerte an die Griechenland-Krise.© Helmut Scheffler
Der Doppelkopfclub "Die Abgewixxten" erinnerte an die Griechenland-Krise.© Helmut Scheffler
Die Jugendlichen der Schießgruppe Altschermbeck marschierten als "Schlümpfe" zur Rennstrecke.© Helmut Scheffler
Die Gruppe "Quer beet" erinnerte an die VW-Krise.© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Good wood“ fand Schermbeck intergalaktisch gut.© Helmut Scheffler
Der Uefter „Sauf-Verein-Busenfreundinnen“ (SVB) ließ den „SVB-Express“ über die Erler Straße rollen.© Helmut Scheffler
Der Uefter „Sauf-Verein-Busenfreundinnen“ (SVB) ließ den „SVB-Express“ über die Erler Straße rollen.© Helmut Scheffler
„Es gibt doch Leben auf dem Mars!“, behauptete die Gruppe der „Erleuchteten“.© Helmut Scheffler
„Alle Wege führen nach Schermbeck“, behauptete der Kegelclub „Segelclub“.© Helmut Scheffler
„Alle Wege führen nach Schermbeck“, behauptete der Kegelclub „Segelclub“.© Helmut Scheffler
„Alle Wege führen nach Schermbeck“, behauptete der Kegelclub „Segelclub“.© Helmut Scheffler
„Alle Wege führen nach Schermbeck“, behauptete der Kegelclub „Segelclub“.© Helmut Scheffler
Einen Drachen baute der Kegelclub „Einer steht immer“.© Helmut Scheffler
Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Schermbeck erinnerte an das Desaster mit dem Flughafen Tegel.© Helmut Scheffler
Der Freundeskreis „Hurricane“ setzte dem Festival in Scheeßel bei Bremen ein Denkmal.© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Alten-WG“ hat die Hoffnung noch immer nicht aufgegeben, dass es den Schermbecker Politikern eines Tages doch noch gelingt, geeignete Grundstücke für die Errichtung von Altenwohnungen beriet zu stellen.© Helmut Scheffler
Die Nachbarschaft der Kilianstraße-Süd wählte für ihre Karre das Motto „Minions loves Bananas“© Helmut Scheffler
Als Ersatz für die ausgefallene Narrensitzung entschied sich der MGV „Eintracht“ für den Schlopi-Ring.© Helmut Scheffler
"Die Blähboys" befassten sich mit dem Schermbecker Bauprojekt "Wohnen mit Pferden".© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Wicki und die starken Männer“ befasste sich beim Bau seiner Karre erzielte mit der „Bushaltestelle Kreisverkehr".© Helmut Scheffler
Der „Altschermbecker Freundeskreis“ist es leid, beim Umzug immer von der roten Ampel am Rathaus im Nachbarstaat ausgebremst zu werden und fordert eine „Grüne Welle für Kilian“.© Helmut Scheffler
Für das leibliche Wohl sorgten die Helferinnen der Kolpingsfamilie an der Rennstrecke.© Helmut Scheffler
Der Doppelkopfclub „Die Abgewixxten“ rief die Griechenland-Krise in Erinnerung.© Helmut Scheffler
Der Doppelkopfclub „Die Abgewixxten“ rief die Griechenland-Krise in Erinnerung,© Helmut Scheffler
Die Jugendlichen der Schießgruppe Altschermbeck marschierten als "Schlümpfe" zur Rennstrecke.© Helmut Scheffler
Die Gruppe "Quer beet" erinnerte an die VW-Krise.© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Good wood“ fand Schermbeck intergalaktisch gut.© Helmut Scheffler
Der Stammtisch „Vatertag“ von der Bonifatiusstraße machte mit dem Motto „Saufköppe“ ihrer Karre keinen Hehl aus seiner Lieblingsbeschäftigung.© Helmut Scheffler
Der Uefter „Sauf-Verein-Busenfreundinnen“ (SVB) ließ den „SVB-Express“ über die Erler Straße rollen.© Helmut Scheffler
„Es gibt doch Leben auf dem Mars!“, behauptete die Gruppe der „Erleuchteten“.© Helmut Scheffler
„Alle Wege führen nach Schermbeck“, behauptete der Kegelclub „Segelclub“.© Helmut Scheffler
Einen Drachen baute der Kegelclub „Einer steht immer“.© Helmut Scheffler
Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Schermbeck erinnerte an das Desaster mit dem Flughafen Tegel.© Helmut Scheffler
Der Freundeskreis „Hurricane“ setzte dem Festival in Scheeßel bei Bremen ein Denkmal.© Helmut Scheffler
Der Selbsthilfekreis der lactose-Intoleranten machte sich auf die Suche nach lactosefreien Kokosnüssen.© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Alten-WG“ hat die Hoffnung noch immer nicht aufgegeben, dass es den Schermbecker Politikern eines Tages doch noch gelingt, geeignete Grundstücke für die Errichtung von Altenwohnungen beriet zu stellen.© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Wicki und die starken Männer“ befasste sich beim Bau seiner Karre erzielte mit der „Bushaltestelle Kreisverkehr".© Helmut Scheffler
Als Ersatz für die ausgefallene Narrensitzung entschied sich der MGV „Eintracht“ für den Schlopi-Ring.© Helmut Scheffler
"Die Blähboys" befassten sich mit dem Schermbecker Bauprojekt "Wohnen mit Pferden".© Helmut Scheffler
Der Kegelclub „Wicki und die starken Männer“ befasste sich beim Bau seiner Karre erzielte mit der „Bushaltestelle Kreisverkehr".© Helmut Scheffler
Der „Altschermbecker Freundeskreis“war es leid, beim Umzug immer von der roten Ampel am Rathaus im Nachbarstaat ausgebremst zu werden und forderte eine „Grüne Welle für Kilian“.© Helmut Scheffler
Schlagworte

In der ersten von mehreren Runden stellten sich die einzelnen Gruppen auf der Ring-Bahn vor. In der zweiten Runde ging es um die Schnelligkeit. Als schnellste Gruppe raste die Nachbarschaft der Kilianstraße-Süd die Schlossstraße hinab. 37 Sekunden reichten für den Sieg der Karre, bei deren Mottowahl „Minions loves Bananas“ die Kinder ihren Müttern halfen.

Berliner Flughafen

Mit 39 Sekunden schaffte der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Schermbeck den zweiten Platz und erreichte dabei mit seinem Modell des Berliner Flughafens eine Geschwindigkeit, von der die Berliner Steuerzahler nur träumen können.

55 Sekunden benötigte der Kegelclub „Wicki und die starken Männer“ und erzielte mit seiner Karre „Bushaltestelle Kreisverkehr“ nicht nur den dritten Platz, sondern auch viel Beifall für seinen Beitrag zur Schermbecker Lokalpolitik.

Während der wesentlich langsameren nachfolgenden Runde, die über eine Wippe und eine Rampe führte und zum Greifen nach der Mettwurst in luftiger Höhe nötigte, hatten die Zuschauer Gelegenheit, den Einfallsreichtum der Karrenbauer zu bewundern.

 

Lesen Sie jetzt